Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 252
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0291
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0291
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
2Z2

II.

Bemerkungen

über einige Stellen des Pausanias, welche archäolo-
gische Gegenstände betreffen.

i.

Die bekannte Stelle I, 15,2. 3.4. handelt von den Ge-
mählden in der berühmten Pöcile zu Athen. Diese Halle
hatte, wie uns diese Stelle deutlich lehrt, drei Wände;
vermuthlich war die der Mittlern Seite gegcnüberstehende
offen gelassen. Die mittlere Wand wird hier mit den Wor-
ten angedentet: £v 6k rä> nieop r&v roijcüov. Pausanias in
diese Gcmahldcgallerie eintretend, wendet sich zuerst zu einer
der schmälern Seitenwände; von dieser geht er fort zu der
mittelsten und längsten Wand, und von dieser kommt er zu-
letzt zu der andern Scitcnwand. Das Gemählde der ersten Sci-
tenwand, an ' welches uns Pausanias zuerst hinführt,
stellte dar den Anfang des Treffens zwischen den Athenern
und Lacedämoniern bei Oenoe in Argolis: auf der ge-
räumigen Mittelwand waren gewählt erstlich die Athener
und Thcseus gegen die Amazonen kämpfend; dann die
Griechen, welche Jlium eingenommen haben, und die Kö-
nige derselben wegen der Frcvelthat des Ajax an der Kas-
sandra versammelt: die zweite Seitenwand enthielt das
Gemählde von der D?arathonischen Schlacht. Ucber die
von diesem Gemählde handelnde Stelle §. 4. erlaube ich
mir zu den früher» Bemerkungen anderer Ausleger einiges
hinzuzufügen.

Böttiger in seinen Ideen zur Archäologie
der Mahlerei S. 249. ff. theilt dieses Gemählde in
loading ...