Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 265
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0304
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0304
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
26z

9*

Anfrage.

Pausanias erwähnt V, 13, 4. auf oder an dem Berge
Sipylus einen Tempel der Göttermutter, welchen er rijs
h/ux<stvvi)s fiijrpds rd ispdv nennt. Die mannichfachen Ver-
muthungen über diese Benennung der Cybele jetzt übergehend
frage ich , ob man nicht rijs nXannjvij* MrjTpdt 70 iepöv
lesen müsse? Diese Verbesserung gründet sich auf eine Cyzi-
cenische Zuschrift in des Grafen Ca plus Recueil d’Anti-
quites Vol. II. pl. 59. p. 193. Dieses Monument er-
wähnt zweimal y«* SW7E%o{>sas 70i>s noSfiovs itapoL tt)
Mr)rpi TT) nxcaiiavr), und ttCttttf CitlC Clidice hp<e>pivi)V
JUyrpos 77js in ITXaniaf. Die Stadt HXanit), eine der Hel-
lespomischen, kennen wir schon aus der Stelle des Herodo-
tus I, 57., wo er erzählt, daß daselbst Pclasger sich einst
niedergelassen, und Ueberrestc ihrer Sprache sich erhalten
hätten. Auch das vom Namen dieser Stadt gebildete Bei-
wort nxann)vds kommt in eben dieser Stelle des Herodo-
tus vor. Stephanus schreibt nxäKt) und nxanmvös.

Budifsin.

Siebelis.
loading ...