Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 278
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0317
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0317
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
278

Als das Reich von Argos gegründet wurde, waren Pho-
roneus, der erste Regent des Landes, und die drei Fluß-
götter Ccphissus, Asterion und Znachus die Schiedsrichter:
ob Juno oder Neptun die Schutzherrschafr über das neue
Reich führen sollte. Der Spruch fiel für Juno aus, wel-
ches den Neptun so sehr in Unmuth setzte, daß der Gott
allen Flüssen des Landes das Wasser entnahm, und den
Einwohnern dergestalt kein anderes Wasser verblieb, als
welches sie sich durch den Regen sammelten (Paus. 2, 15.)
So war der Zustand des Reiches noch, als Danaus sich
in dem Lande nicderließ. ^Jctzt geschah es, daß der Mee-
rcsgott sich besänftigte, und zu Gunsten der Amymone dem
Lande einen ergiebigen Quell öffnete. Der Hergang wird
von den Mythographen verschiedentlich erzählt; doch kom-
men alle darin überein: daß, als die Königstochter mit
dem Kruge ausgesandt ward, aus der Ferne Wasser zu holen,
ein Satyr sie überraschte, und ihr Gewalt anthun wollte.
Amymone in der Noth rief den Neptun um Hülfe an,
der sich auch sogleich einstclltc, den ungestümen Wald-Dä-
mon verjagte, und sich selbst die Reize der Königstochter
gefallen ließ. Der Scehcros Nauplius war die Frucht die-
ser Zusammenkunft. Zu Gunsten der Amymone stieß der
Meercsgott seinen Dreizack in die Erde, woraus die drei
Amymonischen Quellen entstanden, die in ihrem Lauf den
Fluß Lerna bildeten, woraus die Einwohner bei eintrcten-
dem Mangel sich mit Wasser versahen. *)

*) Bei Hyginus 169.) ist die Erzählung zwiefach: Nach
der ersten hatte Amymone auf der Jagd in dem Wald den Satyr
mit einem Pfeil verletzt, der sich deswegen auf Unkosten ihrer Reize
rächen wollte. Nach der andern war das Mädchen ausgesandt, um
das Wasser zu einem Opfer zu holen, und da sie aus Müdigkeit ein-
schlief, überraschte sic der lauschende Satyr. — Nach Apollodorus
(2, 1.) schoß die Königstochter, welche nach dem Wasser mit dem
Kruge ausgeschickt war, nach einem Hirsch mit einem Pfeil, der aber
einen schlafenden Saryr streifte: worauf der Versuch der Rache. Auch
in Beziehung auf den bei dieser Gelegenheit von Neptun erzeugten
loading ...