Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 286
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0326
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0326
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
286

Nachricht gegeben hat. Neptun steht in gerader Stellung
und reprasentirender Rühe in der Mitte, als Scepter den
Dreizack haltend. Amymone, durch den vor ihr sichenden
Krug als Danaide und Hydrophore charakterisirt, hat die
bekannte Stellung des ruhigen Beobachtens, Aufhorchcns,
Zuschauens. Sie har den einen Fuß auf ein zu supponirendes
Felsstück so aufgcstcmmt, daß der Ellbogen der gleichfalls
eingcbogenen Hand zum natürlichen Stützpunct dienen kann.
In dieser dem Munde zugeführten Hand hält sie etwas
rundes, welches Lanzi für einen Opferkuchen zu erklären
geneigt ist. Drei mit Schweifen geschwänzten Satyrn, einer
in ruhiger Stellung mit ausgcsireckter Hand auf das, was
vorgeht, hindeutend hinter der Amymone, zwei andere in
gcsticulircndem Tanz begriffen, treiben ihr Spiel dem Gott
und der Amymone gegenüber. Lanzi *) und Creuzer**)
seiner Erklärung folgend, erblicken hierin ein Vorspiel der
Amymonenfabel, wie sie von den Mythographen erzählt
wird, denverklagten und sich rechtfertigenden Satyr, von
dessen Zudringlichkeiten Neptun das Mädchen befreiete , um ihr
selbst das Aehnlichc anmuthen zu können. Uns scheint aus
dem Bilde weder die Anklage noch die furchtsame Entschul-
digung hcrvorzugehn. Es ließen sich Vascnbilder zu Dutzen-
den anführen, worin Satyrn in derselben Stellung der

*) De’ vasi anticlii dipinti disscrtazione tre. Dissert. II.

p. 145. f. Er fand zuerst aus Hygln und seinem Scholiasten die wahre
Deutung. Nur über die räthselhafte runde Figur in Amymoncns
Hand weiß auch er keine befriedigende Auskunft zu geben. Denn
einen Kuchen, den sie eben jetzt zu verzehren im Begriff siehe, dabei
anzunehmen, ist doch gar zu lächerlich. Ueberhaupt findet man fast
auf keiner alten Vase das unmittelbare Essen ansgedrückt. So et-
was bleibt nur dem modernen Drama Vorbehalten. Wie die Sache
jetzt steht, muß man entweder die Undeutlichkeit der Vase selbst an-
klagen, oder mit Lanzi ausrufen t si ci fosse rimasa maggior copia
di antichi, il cibo che Amimone sta prendendo probabib>ient8
vi si troverebbero.

**) Symbolik III, 475 f- N. Ausg.
loading ...