Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 301
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0341
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0341
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3oi

\

serquells, indem er mit seinem Dreizack in die Erde
schlägt. Dicß ist der Amymoncnbrunncn. Auf den
Dreizack ist hier alles zu stellen. Er ist das Ende des
Fabelknäuls, welcher Neptunus heißt.

* *)

stellen, und Monumenten noch manches zusetzen. Die ganze Sache
verdiente wohl Gegenstand einer eignen Untersuchung zu werden.

*) mjyi/v ijuavv/iöv soi &vaöoSi}vai ed5<a, sagt Neptun
zur Amymone bei Lucian Dial. Mar. VI. Z. xaraEar 7r) rpiuivri
ri/v nirpav. Die übrigen Stellen gicbt Munter zur Hygin, Span-
heim zu Callimachus.
loading ...