Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 304
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0344
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0344
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
804 --

wieder in dichten, ganze Meeresstrecken bedeckenden Haufen
bei Byzanz, wo der reichste Pelamyden t und Thunfischfang
der alten Welt war,*) ins agcifche und äußere Mittclmeer zu-
rück und wurden überall durch eigene Thunwächtcr auf Thun-
warten, **) welche mit eignen Holzgerüsten zur weitern Um-
schau versehen waren, aus der Ferne erspäht. Die reichlich
lohnende Beute der Thunfische, die sie theils in einem dazu
bestimmten Platz (cetarium) zerhaueten und mannigfaltig
marinirten, theils getrocknet, wie unsere Stockfische und

*) Byzanz wurde reich durch den Fang und Handel der jungen
Thunfische oder Pelamyden, und heißt daher beim Küchenpoeten Arche-
stratns die Metropole der Lhünlinge, die auch auf Byzantinischen
Münzen paradiren. S> Span heim äs kr. er Vs. Numism. T. I.
p. 230. Die Hauptstclle ist beim Strabo VH. p.495. A. B. S. Bro-
tier zu Tacitus Ann. XII, 63. und Heyne in den Antiquita-
tibus Byzantinis in den Göttinger Commentatt. recent. T. I. p. Ig.
Die alte Münzkunde kommt hier zu Hülfe. Die oft besprochene By-
zantinische Münze, wo Poseidon auf einem Felsen mit zurücklehnen-
dem Dreizack fitzt bei Eckhel Num. Vet. Anecdot. p. 56. Doctrin.
N. Vet. T. II. p. 26. Mi 0 nct T. I. p. Zu. N. 85-f. ist ja nichts
anders, als der in de» Schutzgott selbst verwandelte Thunwächter
Ovvvogköxos , auf dem berühmten Hornvorgebürge, Hepat, mt
welchem nach einstimmigem Zeugniß der Alten der Pclamydenfang
vorging. Der Erbauer und Nazionalheros Byzas aber ist nach dem
alten Mythos Poseidons Sohn mit der Quellennymphe Byza nach
den Excerpten bei Cvdinus. S. Hcyne's 2ten Excurs zu den Anti-
quit. Byzam. p.63. Das heißt Wohl nichts anders, als Phönizische
Kauffahrcr (die heißen immer Neptunus-Sohne) fiedelten' sich hier
zuerst an und gruben einen Brunnen, Byza. So wird Byzas perso-
nifizirr, Biza hieß aber in den semitischen Dialekten eine strotzende
Frauenbrust. S. Bvchart's Cariaan i, 25. p. 492. f. also eine
maitima, ein ofiäap äpoipi)?. Man vergleiche bei Pausa». IX, 34.
Z. die xrjfät yvvaindt /.utsrois tinaSp.ivas.

**) Ovvvostionc~ia. S. Ca sau bonus zu Strabo V. p. 34l.
Almeloy. War ton zu Thevcrit III. 26.
loading ...