Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 306
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0346
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0346
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3o6

Hercules betrieben, *) und was Strabo von den Thunfischer
reten zu Carteja und an den westlichen Küsten Spaniens be-
richtet, ist punischen Ursprungs. Dazu gehörten nun vor
allen Dingen außer den Netzen und Hamen, wovon die frü-
hesten Küstcnbcwohner gewiß schon für sich Kenntnisse hatten,
die Werkzeuge ans Metall, die sie erst durch die Phönizischen
Kauffahrer und Ansiedler kennen lernten- Und was konnten
diese anders seyn als eherne Angelhaken und Harpunen?
Und schien schon der Gebrauch des Angelhakens so wichtig,
daß er auf einer byzantinischen Münze sogar abgebildet
wurde;**) so mußte die dreizackige Harpune durch ihre mit
so gewandter Fertigkeit gemachte vielfache Anwendung auf
den einträglichsten Fischfang den alten Bewohnern eine noch
weit auffallendere Erscheinung seyn. Denn dieser Dreizack
gehörte stets zum unentbehrlichsten Fischergeräthe,***) fand

*) Schneider hat schon kn seinem Zusatze zu Artedi's Syno-
nymia piscium p. I2Z. die Stelle aus des Pseudo-Aristoteles Buch
da mirab, narrat. c. Igg. p. 305. ed. Beckm. als die wichtigste Spur
für den ältesten Phönizischen Verkehr mit dem Lhunfischfange erklärt.
Die Stelle ist Hecren's Belesenheit, da wo er vom Seehandcl der
Karthager spricht, Ideen ü b e r d i e P 0 l i t i k u n d d e n H a n d e l
d. a. P. im 2ten Theil iste Abth. S. 138. nicht unbekannt geblieben.
Wir müssen aber hiebei die Bemerkung wiederholen, daß da fast alle
Spuren Phbnizischer Einwirkung in dem eigentlichen Griechenland ab-
sichtlich verwischt wurden, wir nun in Erforschung des Phönizischen
Ursprungs so vieler Erfindungen und Mythen im eigentlichen Griechen-
land auf einzelne Spuren in entfernten Weltgegenden zurückgedrängt
sind.

**> Denn ein Angelhaken ist es gewiß, was wir auf der Kehr-
seite einer von P ekler in Medaiiles de Villcs T. I. pl. 34. 20, ab-
gebildeten Byzantinischen Münze erblicken. Vergl. Eckhel Doct.N.
Vet. T. II. p.27.

***) Wo Pollur die Fischergeräthschaften aufzählt X.IZZ. kommen
neben den Angeln auch die Harpune und Dreizacke vor, rpiodovs,
rpiaiva, ipävntvrpov, wobei H e IN st e r h u y s p. 1314. an das ro-
loading ...