Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 336
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0376
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0376
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
336

eigenrhümlichen Residenz hcrbeiführt, *) sind uns die
sprechendsten Beweise von den durch seefahrende Phönizier
zuerst entdeckten warmen Gcsundhcits - und Schwefelquellen
und von den Labequellcn des frischesten Springwassers.

Casaubonus Anmerkung x. 725. Erisäsm.) sich auf dunkle Ucber-
lieferungen gründete, welche Plato nur zu seinen Zwecken benutzte.

*) Im Critias p. 113. E. T. X. p.49. Bip. Poseidon schmückt
seine Residenz xHara 61 rrä vtro yijs uvüd mjyciia xoSfii'/Sas, ro
pkv Sepjidv, ifniypov 6e ix xpi/vys airoppiov, tTEpov. Bekannt
sind die warmen und kalten Quellen am Jda aus der Ilias. Daraus
sind alle später» Beschreibungen der Art abgeleitet.

. B ö t t i g e c.
loading ...