Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 340
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.24
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0380
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0380
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
34o -

vicljahrigen Umgänge, seine Beobachtungen, wenn auch nur
über den Inhalt, der Hauptsache nach, den Kunstfreunden
vorzulegen.

Ich nehme daher länger keinen Anstand, das Verlan-
gen mehrerer derselben, so gut es sich jetzt schon, bei dem
Zustande der Zerstreuung, worin sich leider noch immer
ein großer Theil dieser Denkmäler befindet, thun läßt, zu
erfüllen; zumal da ich glaube, daß eine solche vorläufige
Nachricht auch dem größeren Publikum, welches sich für
diese Nationalangclcgenheit interessirt, in vielfacher Hinsicht
willkommen seyn werde. Ich zweifle nicht, daß auch schon
eine oberflächliche Andeutung vollkommen hinreichend sey,
die edle Absicht des Königlichen Stifters zu rechtfertigen,
auch diese geretteten, zahlreichen und kostbaren Ueberblcib-
scl einer untergegangenen Welt zu dem lehrreichen und ge-
nußvollen Inhalt eines öffentlichen Museums für
Mitwelt und Nachwelt zu erheben. Ich hoffe nicht mit
Unrecht dadurch Einheimische und Auswärtige auf die
Eröffnung einer Anstalt zum Voraus aufmerksam und be-
gierig zu machen, welches die spätesten Nachkommen, ja
jeder gebildete und gerechte Deutsche und Ausländer, als
eins der wohlthäkigsten und glänzendsten Denkmäler der
Vater- und Regenten - Sorge des erhabenen Stifters für
Bildung und höhere menschliche Genüsse seines Volks bewun-
dern und verehren wird.

Indessen kann cs hier freilich nur bei Andeutungen
in großen Umrissen sein Bewenden haben. Eine ausführ-
liche, genauere Beschreibung und Erläuterung jedes Ein-
zelnen muß eben der zu erwartenden, bequemeren, verei-
nigten Aufstellung und länger prüfenden Ansicht überlassen
bleiben. Ich will cs gern zum Voraus einräumen, daß
selbst vieles von dem, was ich nach früher», bei der jetzi-
gen Aufstellung xunbequemeren Untersuchungen, zumal der
größer» marmornen Denkmäler geschöpft, als Bezeichnung
uud Erklärung aussprechcn werde, in mehrfacher Hinsicht
der genaueren wiederholten Prüfung und Berichtigung be-
loading ...