Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 2.1822

Seite: 348
DOI Heft: 10.11588/diglit.9752.24
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9752.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9752#0388
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1822/0388
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
348

abgüssen ausgezeichneter Antiken in andern Museen, als
der acginetischen Statuen und des kolossalen
Fauns, ehemals in der Sammlung Varberini, jetzt in
München; sehr vieler andern Werke aus Italien,
Dresden und Frankreich; von hier noch erst neuerlich der
Ausguß der köstlichen Venus, 1320. ans Melos ent-
deckt, von Quatremere de Quincy als Theil einer gro-
ßen Gruppe: Venus und Mars, sehr richtig erkannt
und gedeutet. M. s. Sur la Statue antique de
Venus decouverte dans lJile de Milo en
iQ2o. ü Paris 1321. groß 4to. und die Kupfertafel.

Aber auch mehrere beträchtliche patriotische Ge-
schenke haben manche Klassen dieser Denkmäler auf das
wünschcnswertheste zu vermehren geholfen. Die Abtheilung der
Münzen ist besonders in ihrer schon durch des berühmten Ro-
stockischen Orientalisten T y ch se n s Urtheil fast einzigen Suite
der orientalischen durch den überaus reichlichen Nachlaß an
orientalischen Münzen des hicselbst verstorbenen ehemaligen
Preuß.Gesandten in Konstantinopel Herrn v. D ietz, durch
ein testamentarisches Vermachtniß an das Königl. Kabinet,
auf das glänzendste bereichert und vervollständigt worden.

Vor allen aber muß hier rühmlichst und dankbar er-
wähnt werden der großen Schenkung, welche in der neu-
sten Zeit, seit dem Jahre 1319- in mehrern Sendungen
der Königliche Kammerhcrr Graf von Sack, schon ehren-
voll bekannt als Herausgeber einer interessanten Reisebc-
schreibung nach Westindicn, den Königl. Sammlungen mit
der antiquarischen Ausbeute seiner letzten großen, gelehrten
Reise nach Griechenland, Asien und Aegypten gemacht hat.
Sie besteht in einer großen, vortrefflich erhaltenen Men-
schenmumie in ihrem bemahlten und lackirten Sarge , eini-
gen andern merkwürdigen Mumicnresten (besonders einem
schön erhaltenen weiblichen Kopfe von feiner Bildung, *)
merkwürdig durch eine weichere Art der Mumisirung, als

*) Dieses Fragment ist dem anatomischen Museum der hiesigen
Universität überlassen worden.
loading ...