Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 12
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.4
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0063
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
12

zu beklagen seyn, wenn eine so treffliche Probe der alten
Kunst für England verloren ginge: er wollte ihn selbst für
die gebotene Summe erstehen, wenn Hr. Lock damit zufrie-
den wäre. Dieser nahm mit Freuden den Antrag an, und
schenkte dem Herzog noch einen Kopf der Atalanta als Zu-
gabe. Der oben erwähnten Sage gemäß, muß die Summe
8oo Pmnd Sterling gewesen seyn. *)

Wiederum verlaßt uns die Zeitrechnung; denn wir kön-
nen das Jahr, wo der Torso in den Besitz des Herzogs kam,
nicht bestimmen. Es muß vor dem Jahre 1791, und mag
weit früher, vielleicht in den achtziger Jahren, gewesen seyn.
In dem herzoglichen Hause in Privy Gardens, wo er auf-
bewahrt wurde, brach im 1.1791 **) Feuer aus, wodurch
das Haus vernichtet wurde. Das Zimmer, worin der Torso
stand, war eingestürzt, und das Bild im Schutte vergra-
ben. Wie man aufraumte, fand man es in mehrere Stücke
zerbrochen, welche der Herzog sorgfältig aufsuchen und von
Wilton wieder zusammensetzen ließ. Dieß brachte den
Torso in den Zustand, worin er sich jetzt befindet. Ich habe
daran Spuren von zehn Stücken entdeckt.

*) Herr Phillips glaubte sich folgender Umstande zu erinnern:
Hr. Lock hatte für mehrere Stücke/ die er an verschiedene Käufer
abgetreten, zusammen 1200 Pfd. Sterling erhalten, nämlich:
für den Discobolus, welcher sich jetzt in dem
Besitze des Hrn. Duncombe (Lharles Duncombe
Esq., of Duncombe Park in Yorkshire) befindet 341 Pf. 5 Sch.
für eine Gemme - ioo —

für den Torso - 762 —

1201 Pf. Z Sch.

Auf die Genauigkeit dieser Angabe würde ich nicht bauen; sie
dient aber gewisicrmaßen zur Bestätigung dessen, was uns von an-
dern überliefert ist.

**) S. The Antiquities of Westminster by John Thomas
Smith, p. 19.
loading ...