Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 14
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.3
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.4
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0065
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0065
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
14

den jetzt verstorbenen Mahler Devies, der den Torso bei
Mazzoni sah und bewunderte, für 15 Pf. Sterling (d. i.
etwas mehr als 100 rthlr. nach gegenwärtigem Wechseln
stände) ab. Bei Devies blieb er einige Monate; dann
ließ dieser Künstler ihn dem brittischen Museum anbieten,
und zwar mit der höchst billigen Forderung, daß man ihm
dafür bloß was er selbst gegeben, wieder bezahlen sollte, näm-
lich i Z Pfund Sterling. Der Vorschlag wurde angenom-
men, und auf diese Weise kam der herrliche Torso im Jahr
i82i in das brittische Museum. Was den Devies bewog,
sich ohne weitere Vortheile von einem solchen Kleinode wie-
der zu trennen, ob er des Geldes bedurfte, oder sonst einen
Beweggrund hatte, habe ich nicht ermessen.

Ehe der Torso ausgestellt wurde, gab man ihn dem
Herrn Westmacott, dem Bildhauer des brittischen Mu-
seums, in die Hände, um gewisse Verletzungen, die er
erlitten hatte, zu bessern; dieß konnte leicht und sehr getreu
geschehen, da es Abgüsse gab, die vor seiner großen Be-
schädigung bei der Feuersbrunst davon genommen waren.
Hr. Lock hatte z. B. einen solchen Abguß der Königl. Künst-
ler-Academie zu London geschenkt. *) Die Ausbesserungen
betrafen fast nur die Schenkel, besonders den linken.

Eine genugthuende Beschreibung von einem so ausge-
zeichneten Kunstwerke zu geben, will ich mir nicht anmaßen.
Dazu würde eine genauere und umständlichere Schilderung
erfordert werden, als ich zu unternehmen wage. Zu den
schönsten weiblichen Körpern, welche die Bildhauerkunst je
hervorgebracht hat, muß dieser Torso unstreitig gerechnet
werden. Das Fleisch ist höchst weich und zart, der Muskel-
bau trefflich vollendet. Kenner würden einzelne Schönheiten
hervorheben, bei denen wir nicht verweilen. Das Ganze
ist weibliche Schönheit, zur Wollust geschaffen. Es wird
vielleicht nicht mit Unrecht behauptet, daß es die Darstel-
lung eines jungfräulichen Körpers, einer jungfräulichen

*) S. Baretti a. a. £>. S. rZ. This cast was a present of
Mr. Lock to tke Royal Academy.
loading ...