Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 35
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.5
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.7
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0087
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0087
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
II.

Einige unedirte oder wenig bekannte Monumente des
altern oder des hieratischen Styls.

i.

Das Samothrakische Relief.

Hierzu die Kupfertafel Taf. III. Fig. r.

Obgleich ich vermuthe, daß James Millingen das
erste Denkmal altgriechifcher Kunst, welches ich hier bekannt
mache, in diesen Jahren herausgeben, und mit der Umsicht
und dem Verstände, der diesen Archäologen vor Vielen
charakterisirt, erläutern wird, so bewegt mich doch das In-
teresse des Gegenstands und der Darstellung, einige Kunde
davon, hier den Lesern dieser Zeitschrift indessen mitzuthei-
len. Auch eignet es sich sehr wohl, eine Reihe altgriechi-
scher Kunstdenkmähler zu eröffnen, da es der Simplicität
und Strenge der Zeichnung nach, selbst noch vor dem Relief
der sog.Leukothea, womit man so lange Zeit die chronologische
Folge der Kunstwerke begonnen hat, den Rang behauptet,
und mit den ältesten der Vasen mit schwarzen Figuren zu-
sammengestellt werden mag. Es ist um das Jahr 1790
auf der Insel Samothrake gesunden worden, und in
die Choiseul-Gouffiersche Sammlung gekommen, aus dieser
in das Königl. Museum von Paris, wo es im Saal der
Karyatiden in die Wand eingesetzt, aber dabei, ivie wir
loading ...