Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 67
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.8
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.9
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0122
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0122
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
67

’A B-qvaiovg Gycrav; kg \xiav ijya-
yey arro rcuv hfauov rcokiv, etc.

Lib. I. cap. XXIII. §♦ 7. pag. 36. —y — vqaovg 5e
ehai fiev ekeyev kpqfiovg nokkdg
— — — <— — xal rcov kvoi-
xovvrcov ovx arre'iQüjg e^ovrag,
k. r. k.

-— — §. 8. pag. 87. Avxiov rov Mu-

gaji/og ^akxovv traiüa, welches Fa-
cius richtig vorgeschlagen hat.

— —-§♦ 11. pag, 88. xai' 01 hokoCpovq-

$evn, cug xarqei cet.

-— XXIV. §♦ 4. pag. 91. 01 he dre rov

avhga d'g ehoace etc.

-—XXV. §. 5. pag. 96. 6 he avSig k a-

%oi(vyv rrooeg^xora-rvpav-

viha eirsure ßovkevaau — -— —
rore rraoavrlxa fierd ri\v Aa%a-
^0115 (pvyijv K.r.k.

Doch viel interessanter als diese kleinen Sachen, ist die
Hülfe , welche diese Handschrift für eine andere, bis jetzt
sehr verwirrte Stelle bereitet. Es ist diese Lib. VIII.
cap. 41. §. 4 und 5* (ed. Facii Tom. II. pag. 479.)
Ich behandelte neulich dieselbe, indem ich mein Tagebuch
über die Phigaleische Grabung überarbeitete, und emendirte
die Stelle rujv Qiyakeiov he jjxovcra etc. nach der mir
früher bekannten Florentiner Handschrift (cod. Mspt* XI.
Plut. L. VI.) „ cog %ovc>a~i re ro ^oavov crvvheov-
aiv dkvaeig xal elxcuv yvvaixog ra d%gi rcuv ykov-
rdov “ und bat meinen gelehrten Freund Hrn. Amati, die
Handschrift in derLibliotb. Angelica für die Stelle nachzu-
schlagen. Den Tag darauf brachte er mir mit Freuden nicht
nur die Bestätigung der Lesarten avvheovaiv und
sondern auch folgende merkwürdige Zeile, die unstreitig in
den Text ausgenommen werden muß: xal elxidv yvvaixog
ra a^Qi ruöv ykovrcov, ro and rovrov he Ignv i%-
$vg * Qvyargi fiev hij ’S2 xeavov, xal ev ßv~
loading ...