Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 77
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.11
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0132
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
77

wo die Umstände und die Natur des Steines erlauben sie
anzuwenden, durch Schönheit und Schnelligkeit der Aus-
führung, so wie durch Ersparung in den Bearbeitungskosten,
so große Vortheile dar, daß man sie anzuwenden nicht ver-
säumen sollte. Alabaster, dichte Flözkalke, und manche Ar-
ten der weicheren und feinkörnigten Sandsteine, sind diejeni-
gen, welche sich besonders dazu eignen, und bei welchen
man diese Bearbeitungsart in Anwendung bringen könnte.
Ich selbst hoffe hierzu bald eine willkommene Gelegenheit
zu finden, und werde sie nicht unbenützt vorübergehen lassen,
sobald eine ihrer Natur nach dazu geeignete Steinart sich
mir darbieten wird.

Einstweilen aber mögen diese wenigen Zeilen dienen, an-
dere Forscher und Techniker auf den Gegenstand aufmerksam
zu machen, und sie zu Versuchen und Nachrichten darüber
aufzufordern. —
loading ...