Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 78
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0133
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0133
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
II.

Versuch einer Darstellung der technischen und archi-
tektonischen Vereine und ihrer Wirksamkeit.

Zn zwei Vorlesungen.

datur haec venia antiquitatij ut
miscendo humana divinis —

Liv. H. R. in Prooem.

Es ist gewiß eine unumstößliche Wahrheit, daß die Ge-
schichte besonders in ihrer heroischen Epoche einer der festesten
Stützpunkte der Kunst und ihrer Grundsätze ist, und daß
diese durch fleißiges Durchforschen ihrer Annalen auf das
triftigste erklärt und entwickelt werden könne. Wenn aber
der höhere intellektuelle, auf Inspiration und Schwungkraft
der Phantasie beruhende Theil der Künste und besonders der
Architektur gewissermaßen außer dem Gebiete direkter histori-
scher Untersuchung in das der Philosophie zurücktritt, so
scheint es uns um desto nöthiger, den materiellen, mechani-
schen und auf positive Wissenschaften gegründeten Theil der-
selben geschichtlich zu prüfen, um dadurch einen festen
Stützpunkt des Studiums und der Wissenschaft zu gewin-
nen. Noch sehr vieles aber bleibt hierin zu thun übrig, und
der ganze Umfang des Wissenswerthen in der Geschichte der
Architektur ist so groß, daß nicht wohl von Einem alles um-
faßt werden mag. Darum muß man sich begnügen, zuerst
einzelne Theile derselben herauszuheben und zu erforschen,
um dieselben spater zu einem historischen Ganzen verknüpfen
zu können, dessen Mangel ein jeder Kenner und Freund der
Architektur täglich fühlt, obwohl für einzelne Theile und
loading ...