Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 89
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0144
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0144
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
89

und entgegengesetzte Begriff nicht undeutlich die Wirksamkeit
solcher Gesellschaften verrathen, deren wohlthätiges Thun so-
wohl als neidisches Bewahren und Geheimhalten ihrer Kennt-
nisse, in den allgemeinen Begriff von ihnen überging. Wenn
uns aber bis zu dieser Geschichtsepoche über diesen Gegen-
stand aus allen uns erhaltenen Urkunden nur mythisches und
symbolisches erhalten worden ist, so gibt uns das alte Te-
stament im Gegentheile historische und deutliche Beweise da-
für, daß schon in jener alten Zeit technische in die Schran-
ken der Mysterien und des Geheimdienstes eingeschlossene
Vereine, bei der Ausführung großer Bauwerke wirksam wa-
ren. Ist es nicht ganz dieser Charakter, den die phöniki-
schen Werkleute des Hiram, David und Salomo haben?
Diese Erbauer der Pallaste von Lyrus, Arados und Sion?
Diese Werkleute des ersten Tempels von Jerusalem in ge-
wisse Klassen eingetheilt, welche ihre Zeichen und Worte ha-
ben, woran sie der Werkmeister Adoniram erkennt?34). Sind
diese Säulen vor den Pilanen des Ulam, diese Zakin und
Boas 35 36), das Stichwort Jehova, und das ihm nach Ado-
nirams Ermordung substituirte Mack-Benack3^) nicht deut-
liche Zeichen eines solchen technischen Vereins, seiner Zeichen
und Geheimnisse? Da uns aber alle diese biblischen Nah-
men , welche als einer materiellen Wirksamkeit angehörig hi-
storisch begründet sind, später wieder in der Symbolik von
Gesellschaften, die ganz intellektuellen Zwecken sich widmen,
begegnen, so scheint auch von dieser Seite unsere oben schon
geäußerte Meinung gestützt zu werden, daß auch jene Kabi-
rische Mythe und Symbolik mit ihren Nebenzweigen und
Abstammungen auf materiellem und technischem Grunde ruhen.

Indem wir hiermit die Reihe der Wahrnehmungen über
den Gegenstand, welcher uns beschäftiget, aus der ersten
Zeitepoche der Apokatastasis, in welcher wir leben, und wel-

34) Vergl. Baruel hist. d. Jacobinisme T. II. p. 282.

55) i.Reg. c. 6. Ezech. 0.41. Chron. 2., 3. Ierem. 0.52., £1. :c.

36) Baruel. T. II. p. 2ZZ.
loading ...