Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 108
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.10
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.12
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0163
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0163
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
oder Kuben von ungleicher oder gleicher Höhe, in regel-
mäßigem Verbände bilden, in die Bauarten über, welche in
den schönen Zeiten der antiken Kunst fast einzig geübt wur-
den, und welche sich in unzählichen Denkmalen erhalten haben.

Unter diesen 8 Arten von Mauerwerk aber, scheint es
uns, daß man im historischen Sinne nicht wohl mehr als
zwei Hauptabtheilungen machen kann, indem man nämlich
die vier ersten Arten von Mauerwerk ohne Bindungsmittel
bestimmt als pelasgisch oder tyrrhenisch, die drei letzten,
wo stets ein solches sich angewendet zeigt, als der schönen
Zeit des klassischen Alterthums angehörig bezeichnet; und die
5te Art, den Bau mit Parallelogrammen, nach dem er ohne
oder mit einem Bindungsmittel vorkommt, als Zwischenglied
beider annimmt.

Die fünf ersten Arten von Technik finden wir aber, wie
schon gesagt, sowohl in Bithynien und Paphlagonien, 11«7)
als in Thrakien, in Thessalien, Epirus, ^9) dem
Peloponnes, Archipel, Mittelitalien und den iberischen Küsten,
vielfach vermischt und nebeneinander angewendet. So wie
wir Polygone und horizontale Lagen an authentisch von den
Zyklopischen Encheirogastoren erbauten Denkmalen fanden,
so zeigen sich auch in unleugbar von Tyrrhencrn errichteten
Werken beide Arten von Technik wieder. Wir begnügen
uns hievon nur die Mauern von Ansidoma, Saturnia und
Monletti, *5°) in Polygonen, und die von Volterra, Po-
puloma und Fiesole, ) in wagerechten Lagen gebauet,
anzuführen.

Dieses Alles nun beweißt uns hinreichend, daß unter
den von uns angeführten fünf ersten Arten des Mauerbaues
keine historische Trennung möglich ist. Wenn man also
durch Anwesenheit einer Polygonstruktur, auch mit Sicher-

147) Fonrcade int Magaz. Encyclop. igio. Oct. p. 550.

148) ibid. p. 3,5t.

149) nach Ponqneville, welcher in seiner Reise durch Griechen-
land nwhrere hundert Beispiele anführt.

iZo) Rapp, de lMnstitut de France im Moniteur 13. ÖCt. IS09*
151) Micali Atlas pl. VII. VIII. IX. XI.
loading ...