Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 169
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0225
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0225
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i6y

Professor Hartmann in Dresden, dessen sehnlich
erwartete Rückkehr in unfern Kunst - und Lebenskreis zu
unserer aller Freude erfolgte, überbrachte mir unter andern
zierlichen kleinen Bronzen, die er mit dem ihm eigenen
Kunstsinn in Italien für mich zu erwerben wußte, auch eine
antike Lampe aus Bronze, ein achtes Witzfpiel in Metall,
in welcher die sinnvolle Erfindung sich kunstreich zur Bele-
bung anacreontifcher Lebenslust gestaltet, und die mit ähn-
lichen Ideen, in antiken bronzenen Lampen ausgeführt, die
Vergleichung vollkommen aushalt. Ehe ich von ihr weiter
spreche, möge im Allgemeinen folgendes hier wohl noch eine
Stelle finden.

Die Kandelaber- und Lampenfabrikationen würden in
einer schon oft gewünschten Technologie der alten Welt eine
bedeutende Rolle spielen. Sie nahmen in dem Palais Royal
des alten Roms, dort in jenem, ringsum mit Kaufladen
und Waarenmagazinen umgebenen, Viereck, welches einst
dem fouverainen römischen Volke bei den Wahlversammlun-
gen zum Volkszwinger gedient hatte, dann aber in einen
großen Bazar oder Marktplatz verwandelt worden war, D
gewiß eine bedeutende Stelle ein. Jetzt machen sie in der
Alterthumkunde als noch vorhandene Anticaglien in Metall
und gebrannter Erde eine eigene bedeutende Classe in den * 3

(S. Jacobs zur Anthologie Animadv. Vol. I. P.I. p.37.) wurde
natürlich auch mit angemessenen Reliefs in Erz oder Thonfgeschmückt,
die sich wohl oft auf die nXivoizäXrt bezogen. In der Sammlung
des letzten Herzogs von Orleans befanden sich 10 Spintrienlampen.

3) Leser/ die im alten Rom bewandert sind/ wißen nun schon/
daß hier die Schranke»/ septa, auf dem Marsfelde in der neunten
Region gemeint sind: hier/ wo das goldene Rom alleö/
was kost lichtst/ schaut/ hic ubi Roma suas aurea spectat opes,
Martial IX, 60. Die Geschichte dieses Kaufplatzes giebt Vign ole
Columna Antoniniana c. 2. p. 16-32. Es gab aber auch ein New-
bond-street im alten Rom/ den vicus eiZillarius. S. zu Suetons
Claudius c. 16.

>
loading ...