Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 182
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.17
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0238
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0238
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
182

man den darin enthaltenen Weinbestand genießen wollte,
gar nicht aus den Armen gelassen werden konnten. Hier
sieht man also nicht bloß die Gegenwart, den Rausch selbst,
sondern auch zur Vergangenheit (die Löwenhaut und das
schon geleerte Weingefäß) noch die Zukunft, zwei noch zu
leerende Krüge, wodurch aber zugleich auch die Stellung
des Nimmersatten Trinkers noch mühsamer und belustigen-
der wird.

Ein sehr erfindungsreicher und kunstfertiger Gold - und
Silberarbeiter in Leipzig, Westermann, der sich noch
neuerlich durch seinen Iubelpokal auf den König von Sach-
sen viel Ehre und ein schönes Ehrengeschenk (einen Brillant-
ring) erwarb, fand sich veranlaßt, diese Silenuslampe in

futiles sind, das heißt, wegen ihres zugespitzten Bodens alles ver-
schütten würden, wenn sie nicht gehalten oder in einem bcsondern
Einsatz gestellt werden. Das Räthsel ihrer Aufstellung löst sich,
wenn man auf einigen Münzen (S- Museum Hunterianum tab.
XVII, 20.) unten an der Spitze zwei Bandschlingen befestigt sieht.
In den Hypogaen, welche als Weinkeller dienten, wurden sie wohl
in eigene Oeffnungen eingestellt. Da man dasielbe auch gern mit
den Krügen that, welche die Asche der Verstorbenen enthielt, so
fand man sie bei neueren Nachgrabungen häufig in den Columba-
rien. S. Gort Columbarium Liviae (wo Tab. XVIII. eine solche
Diota abgebildet ist) p. 47. Damit tritt sie in dem Euphemismus
des Todten- und Schattenreichs ein. Genien des Lebens und Todes
halten sie vor den Grabkammern. Passeri Lucernae T. III. tab.
30. ff. Leidtragende Frauen halten sie in der Linken, indem sie mit
der Rechten die Fackel löschen. Passeri Lucernae T. II. tab. 43.
Amorinen bedienen sich ihrer als Fahrzeuge, indem sie ein Seegel
darauf gestellt haben, um die Psyche in die Inseln der Seeligen über
den Ozean zu bringen. Gori Museum Florentinum T. I. tab.
LXXVII, 1. 3.4. Wie zart und sinnreich! Der ausgetrunkene Chier-
krug hat seine letzte Libation gespendet. Nun wird er acht-ana-
kreontisch zum Aschenkrug und zugleich zum Fahrzeug für die Ueber-
fahrt der Seelen ins Inselland der Seeligen.
loading ...