Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 188
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.15
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.18
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0244
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0244
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
III.

Afrikanische Antilopen auf alten Denkmälern.

An der vergleichenden Zoologie giebt es noch gar
vieles aufzuklären und aufzuräumen. Wie viel Fortsetzun-
gen könnte uns der Altmeister in diesem Fache, Vater Blu-
menbach, zu seinen zwei Speciminibus historiae natu-
xalis antiquae artis operibus illustratae noch liefern.
Vorzüglich haben die naturhistorischen Forschungen durch
die Untersuchungen der neuesten Reisenden an der ostwestli-
chen Küste von Afrika langst dem Nil hinauf bis über Nubien
hin bedeutende Fortschritte gemacht, und eine Menge Thier-
abbildungen auf altägyptischen Denkmälern und Nachrichten
darüber in den alten Schriftstellern erhalten dadurch uner-
wartete Aufschlüsse, dienen aber auch zugleich zu Belegen,
wenn Exemplare davon aus dem Thierreiche jener Gegenden
in unsere Museen kommen. Wie groß wird z. B. die Freude
der Entomologen seyn, wenn der echte heilige Käfer, dieses
Hauptsymbol des ägyptischen Thiercultus und der Tempel-
Hieroglyphe, welcher den neuesten Nachrichten zu Folge
wirklich in Ober-Nubien in der Natur wiedergefunden wor-
den ist, als noch vorhanden wieder erscheint?

' Es ist aus öffentlichen Blättern, besonders aber durch
Mittheilungen in den Berliner politischen Zeitungsblättern zur
Gnüge bekannt, daß die zwei rastlosen, mit den dazu er-
foderlichen Mitteln vorzüglich ausgestatteten Naturalisten,
die Doctoren Hemprich und Ehrend erg das natur-
historische Museum in Berlin in wiederholten wichtigen Sen-
dungen aus Aegypten und den angränzenden Ländern, wo
sie sich seit 4 Jahren aufhalten, mit so 'viel Gaben berei-
loading ...