Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 220
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0276
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0276
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
220

Nr. 4. Kindermumie in Byssus gewickelt, liegend in
einem viereckigen Mumienkasten von Sykvmorholz mit ge-
wölbtem Deckel (in derselben Gestalt, wie der äußere dritte
Kasten von Nro. 2.), vier Fuß lang. Auf der einen Seite
des unangestrichenen Deckels der Länge nach folgende grie-
chische Inschrift in schwarzer Farbe:

«MMINIC HPAKAEIOT 2—R. .

Mumien eine große und lehrreiche Ausbeute an neuen und seltenen
Beilagen, als Scarabäen, Idolen, Symbolen und Papyrusrollen
und dergl. gewonnen werden möchte, kann zwar nicht mit Gewiß-
heit behauptet oder verneint werden; aber das Resultat der Eröff-
nung von zwei äußerst prächtigen und vielversprechenden Mumien,
welche Hr. Cailliaud in Paris besitzt, hat außer einigen kleinen
Goldplättchen, welche sich auf den Augen der einen und in dem
Munde der andern fanden, nichts von dem ergeben, was man mit
Sicherheit erwartete. Diese geringe Ausbeute wurde mit gänzli-
cher Zerstörung dieser herrlichen Denkmäler doch zu theuer
erkauft. M. s. Ouverrure de deux Momies appartenant a M.
Cailliaud. a Paris iZ24- Q. Extrait de la P».evue encyclopedique
Tom. XXI. (Ier do la IIe Serie) Nouvelles litteraires. — Es
möchte daher nicht zu rathen seyn, durch einen ähnlichen Versuch
das Preußische Museum um den Besitz dreier Monuinente zu brin-
gen, die in ihrer gegenwärtigen Integrität, mehr wie tausend an-
dere schlecht erhaltene Mumien, fähig sind, über die äußere
Gestalt der Mumien vollkommen zu belehren; eine Belehrung,
welche gegenwärtig mehr ist und seyn muß, als die ungewiste Hoff-
nung auf Dinge, die, wenn sie auch wirklich gefunden werden soll-
ten, wohl nach ihrem Inhalte und ihrer Bedeutung nach eine ge-
raume Zeit räthselhaft bleiben möchten. Hat das nun angeregte
Studium der Hieroglyphik und ägyptischen Sprachkunde sich erst
durch solche Fortschritte und Resultate bewährt, die Vertrauen
mit Recht einflößen können; dann könnte der Gedanke an eine
solche Eröffnung eher zuläßig werden, wenn nicht andere Beispiele
von verunglückten Hoffnungen abschrecken müßten. —
loading ...