Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 233
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0289
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0289
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
233

I Fragmente aus verschiedenen Materien
bestehend.

Nro. i — 16. Größere und kleinere Thonscherben,
theils mit ägyptischer, theils mit griechischer Kursivschrift
beschrieben.

Nro. 17. 18. Zwei Byssusstreifen mit altägyptischer
Schrift.

Nro. 19— 43. Architektonische Fragmente von Wan-
den, Mauerwerk und Baumaterial; Musaik u. s. w.

Nro. 44. Eine alte ägyptische Prister- Perücke von
krauser Frisur mit herabhangenden zahlreichen Flechten von
schwarzen Haaren, auf dem Kopf einer Mumie gefunden.

K. G emmen aus mancherlei Stein Massen und
gebranntem und glasurtem Thon.

a. Größere Scarabäen mit Hieroglyphen.

Nro. 1 — io. Von 3i Zoll Lange und 2^ Zoll Breite,
bis i-§ Zoll Lange. Alle mit mehreren Hieroglyphen-Rei-
hen, vertieft, bezeichnet, einige derselben von außerordent-
licher Schärfe und schöner Politur; zwei darunter statt des
Scarabäen - Kopfs, mit dem Kopf, vielleicht, der Isis;
einer, statt der eingeschnittenen, mit rothgemalten, im
Wasser nicht auflöslichen, Hieroglyphen.

Nro. 1 —12. Zwei Scarabäen - Gemmen aus schwar-
zem schieferartigen Gestein, mit gnostischen Charakteren, aus
späterer Zeit.

b. Kleinere Scarabäen-Gemmen mit Hiero-
glyphen.

Nro. 1 —159. In verschiedener Größe, mit mannich-
faltigen Symbolen bezeichnet.

c. Größere Scarabäen-Gemmen mit glatten Uri-
te r fl ä ch e n ohne Hieroglyphen.

Nro. 1 — 37. Von Zoll Länge bis 1% Zoll.
loading ...