Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 234
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0290
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0290
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
234

<3. Kleinere Scarabäen-Gemmen ohne Hiero«
g l y p h e n.

Nro. i — 41. In verfchiedner Größe.

e. Scarabäen mit auf dem Unterleibe des Käfers
völlig ausgearbeiteten Füßen, aus verschiede-
nen Massen.

Nro. r — 20. Von if Zoll bis f Zoll. Unter ihnen
einige vorzüglich schön und charakteristisch gearbeitete Exem-
plare mehr als einer Käfergattung.

f. Gemmen auf der konvexen Seite mit andern

Figuren, als der des Käfers, geziert.

Nro. 1—41. Theils auf der runden Seite mit Fischen;
mit dem Fratzenkopf des Kobios; Muschelschaalen; Schild-
krötenschaalen; Augen; hockendem Pavian, sitzender Katze;
Krokodil, Isiskopf u. s. w. erhoben, bezeichnet.

Nro. 42 — 45. Viereckige und runde Stempel mit
verschiedenen Oberflächen.

L. Idole aus Porzellan-Masse, gebranntem
Thon und Steinarten.

Kleinere Idole mancherlei Gestalt, zu Amuleten gebraucht,
deshalb mit Löchern und Oehren versehen, zum Theil oben
auf den Mumien außerhalb angeheftet gefunden, zum Theil
zwischen den Windeln und Binden derselben.

2. Isisidole, in mancherlei Gestalt und Stellung.

Nro. i—85* Stehend; sitzend; hockend; als Mumie,
d. O s i r i s i d 0 l e.

Nro. i — Zr. Stehend; mumienartig; rund und in
Relief.

Nro. i — 22. Hockender.
loading ...