Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 240
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.21
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0296
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0296
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
240

genug bekannten Münzen dieses Kabinets hatte Sestini
auf zwei Kupfertafeln zu feinem Katalogus abgebildet mitge-
theilt. Man sehe darüber d e sse n-Nettere e Disserta-
zione immismatiche ossia descrizione di alcune Me-
daglie rare del Museo Knobelsdorfiano , Tom. VI.
Be-rol. 1804. in 4. Desgleichen ist die Abtheilung der
Byzantinischen Kaifermünzen durch die Ausbeute eines im
Jahre 1322 bei Klein-Tromp unweit Braunsberg in Ost-
preußen gemachten Fundes an goldenen, zum Theil sehr
seltenen Kaiser- und Kaiserinnen-Münzen in sehr schönen
Exemplaren auf das schätzbarste vermehrt worden. Man s.
über diesen Fund einen Aufsatz vom Hrn. Prof. Voigt in
Königsberg, in Band VI. der Beiträge zur Kunde
Preußens. 8.

Die XV. Klasse der Gypsabgüsse antiker
D e n k m ä l e r

hat nicht minder eine ansehnliche Bereicherung, außer meh-
reren Abgüssen der vorzüglichsten Monumente des Dresdner
Augusteums, durch die Abgüsse der sämmtlichen Statuen
erhalten, welche gegenwärtig, nach einer schärferen Kritik,
zur berühmten Gruppe der Familie der Niobe in Flo-
renz, gerechnet werden.

Eben so ist endlich

die XVI. Klasse der altdeutschen und slavi-
schen Monumente

durch einige sehr merkwürdige und beträchtliche Entdeckun-
gen an goldenen, silbernen und eisernen Ueberbleibseln, theils
in ganzen und zerbrochenen Geräthschaften, theils in Schmuck-
sachen, ganzen und zerhackten silbernen Münzen, sowohl
kufischer, als altdeutscher, mit zerhacktem Silberdraht und
gegossenen Silberbarren, untermengt, zu ganzen Pfunden,
bestehend, in den Marken und Pommern gemacht, bereichert
worden.
loading ...