Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 254
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.22
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0310
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0310
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
254

übereingekommen ist, drückt die läßige Ruhe einer ländli-
chen Natur sehr gut aus, und in den runden jugendlichen
Umrissen der Figur zeigt sich die Hand eines guten Arbeiters.
Der aufgesetzte Kopf, mit herabfallenden vollen Haaren,
scheint antik. Auch der Athlet, der sich einölt, ist eine
gute Figur, er gießt das Oel aus einem, vom Erganzer
hinzugefügten, Fläschchen in die vor Brust oder Leib ge-
haltne linke Hand. Der etwas rechts gebeugte breitwan-
gige Ephebenkopf hat einen ernsten Ausdruck. Die Er-
gänzungen zeigt Dallaway No. 12. richtig an; der Tronk
mit dem Striegel gehört dazu. Höchst anmuthig ist eine
jungfräuliche Figur in Lebensgröße, die sich mit dem rech-
ten Ellenbogen auf einem Baumstamm stützt, auf dem ein
Obergewand liegt, welches von da auf den rechten etwas
vorgestellten Schenkel fällt, und Knie und Bein bis zum
Spann des Fußes bedeckt. Sonst ist sie nur mit einem
dünnen Chiton und einem Diploidion bekleidet, jener reicht
bis zum Knie, dieses an die Hüften; beide sind durch ein
Band unter der Brust und queerüber festgehalten, und
liegen dem Körper in engen Falten an. Der rückwärts
gebeugte Oberleib und Oie eingeschmiegte rechte, wie die
hervortretende linke Hüfte geben der Stellung eine eigen-
thümliche Anmuth. Der zierliche Kopf hat die Züge der
Artemis, die vollen Locken der Haare werden durch ein
Band^über der Stirn zusammengehalten. Neu sind nur
die beiden Füße und die Hände, deren Erhaltung uns
vielleicht durch bestimmte Attribute die Deutung der Figur
an die Hand geben würde, die jetzt immer sehr mißlich
bleibt. Am liebsten möchte ich eine Nymphe vom Chor
der Artemis in ihr erkennen. Wir könnten dieselbe Be-
nennung von einer andern Figur in Menschengröße brau-
chen, die in der linken einen erlegten Hasen hält, wenn
nicht die sehr vollständige Bekleidung — der Chiton reicht
bis an die Fußknöchel und darüber liegt ein weitläuftiges
Obergewand, das auch den rechten Arm verhüllt — den
Gedanken an eine hurtige Iagdnymphe ausschlösse. So ist
es wohl rathsamer, diese Statue zu einer Darstellung der
loading ...