Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 273
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.23
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0330
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0330
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
273

Allein die Mäuse sind auch als nagende Thiere verderbe
lich und durch den Schaden, den sie an Gerathschaften, Ge-

Denkmälern, so wie es sich, nach einer Probe zu urtheilen, Klenze
in München dachte, bisher erschienen ist. Da würden denn auch die
Henkel einen eignen Abschnitt erhalten. Denn so geringfügig auch
der Gegenstand an sich scheinen mag, so reich an sinnvoller Eleganz
ist diese Zierrath an den fast allein in dieser Gattung zu Uns ge-
kommenen ehernen Lampen und gemalten Gefäßen in gebrannter
Erde. Und obgleich die Bequemlichkeit des Fassens (wie schon
das bekannte ansam praebere bei den Römern beweist und die övo
^.cl/Zar Epictets im Enchiv. c. 43. mit Heyne' s Anmerk.) das
erste Erforderniß seyn mußte, so blieb doch der Begriff der Zier-
lichkeit, der Scherz für die Darstellung auch hier Hauptsache. Schon
daß man die Handhaben Ohren nannte und jeden Topf beim
Ohre faßte (man denke an die jbrpa, nbo? .^i'Xtjjj.aros beim Pol-
lux X, 100. und zu Tibull II, 5. 91.), giebt die Idee einer mannich-
faltig gebognen Ründung, da unser Henkel, das englische handle
nur ans Aufhangen oder Anfaffen erinnert. Um die Sache ganz
zu fassen, muß man die unendliche Mannichfaltigkeit und Zierlich-
keit der alten Ringe studiren, worüber schon der für technische An-
schauung und Anwendung geschärfte Caplus in seinem Ikecusll
1. II. p.zogff. viel feine Bemerkungen gemacht hat. Homer wurde
auch hier der Urquell alter Kunstform durch seinen berühmten
Nestorpokal mit seinen 8 Tauben über den 4 Ohren, Ilias XI, 634.
und der Untersuchung bei Athenüus XI. 437. oder c. 76-31. Schw.
Warum setzte noch kein Verein zur Belebung des Kunstfleißes, keine
Akademie der Künste einen Preis auf eine wirkliche Construction
dieser Nestoris, über welche im Alterthum ganze Bücher geschrieben
waren und die der Rhetor Dionysius in Rhodus einst aus der Col-
lecte seiner Zuhörer wirklich schon nachverfertigen ließ? Ein ixpubi-
nvxzh.7lov , wie Heyne, den doppelten Boden mißverstehend, sich
dachte, war es gewiß nicht.— Aus fcenLucerne d’Ercolano lassen sich
allein an 42 verschiedene Henkelformen entlehnen, worunter auch
die mit dem Schwanenhals tav. 42. Doch die zierlichsten Formen
gewähren die alten Vasen, worunter allerdings die mit Schwanen-
hälsen oder mit Masken in den Schneckenwindungen, wie m der
Amalthea III. 18
loading ...