Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 305
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0362
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0362
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3 OL

tni conforti non poco il vederli post! in luogo ove
saränno conservati, studiati e mai dispers! e sia
piacevole per me il dare con cio occasione ä un
tratto di generositä che rende glorioso il norme
del Papa. —- — .»,/

Leopoldo Gicognara.

Bemerkung. Wer selbst in Rom war, oder auch nur Herrn
von Hägens inhaltreiche Briefe in die Heimath gelesen hat,
weiß, wie lästig oft der Mangel einer zweckmäßigen Büchersamm-
lung für solche gewesen ist, die in den pabstlichen Museen im
Vatican die Antiken an der Quelle studiren und mit den Schrift-
stellern und Unterfuchungen der alten und neuen Zeit auf der Stelle
vergleichen wollten. Die berühmte Vaticana bietet dazu weder die
Hilfsmittel, noch die Bequemlichkeit dar, und in den verödeten Um-
gebungen des Vaticans öffnet sich nirgends ein anderer zugänglicher
Büchersaal. Pabst Leo XII. erwarb sich also durch den Ankauf der
so reich ausgestatteten Kunstbibliothek des berühmten Präsidenten
der K. Kunstakademie in Venedig und Verfaffers des nun in der
zweiten Ausgabe zwar nur mit wenigen Zugaben von Kupfertafeln,
aber mit einem durchaus verbesserten und bereicherten Text in acht
Octavbänden erschienenen Hauptwerkes Sulla scultura, des Grafen
Leopold Cicognara, welche nun als ein unabtrennlicher Be-
standteil des großen Museums angesehen ' und der Vatikanischen
Bibliothek nicht einverleibt werden soll, ein preiswürdiges Verdienst
um einheimische und fremde Kunst- und Alterthumsfreunde in Rom,
wenn die gute Absicht des Pabstes nicht durch Beschränkungen,
wozu sich hier leicht der Vorwand findet, und durch Mangel an nöthiger
Bedienung wieder vereitelt wird. Natürlich mußte die Oberauf-
sicht dem Monsignor Angelo Mai zugetheilt werden. Möge seine
Liberalität alle Gerüchte widerlegen, die uns durch glaubwürdige
Reisende über das Maaß seiner Bereitwilligkeit zugekommen sind.
In einem englischen Bericht vom Ankäufe dieser Bibliothek stehen
die Worte: it is to be regretted tliat it is to be incorporated
witli the Yatican Library, whiclr is situated in the most remote
Amalthea III. . 20
loading ...