Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 308
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0365
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0365
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
308

Anstrengungen und Kosten im Sommer 1323. diese Ruinen,
und entdeckten so mehrere von den Säulen- und Gebälkblöcken
begrabene Sculpturen und angemalte Verzierungen.
Harris bezahlte seine rastlose Thätigkeit mit dem Leben. Die
einst von Empedocles wunderbar gedämpfte böse Luft des
Sumpfes Gonusa, die jetzt aber in der Versumpfung des
im Sommer gar keinen Ausfluß ins Meer findenden Belici
aufs neue vergiftende Pestdünste erzeugt, gaben ihm ein
Fieber, und er starb in den Trümmern von Selinus. Die
Regierung in Palermo hatte bei Zeiten Nachricht von diesem
Fund erhalten, schickte den Baron Pietro di Pisano, einen
Sekretär des Departements des Innern in Palermo, hin an
Ort und Stelle, dem der zweite noch lebende Architect in
allem Aufschlüsse und Belehrungen gab; und der ganze
Fund kam in die Antikensammlung der Universität zu Pa-
lermo. Pisani ließ diese Gelegenheit sich nicht entgehen,
um ein Iiaggionarnento darüber in Druck ausgehen
zu lassen. Denn so etwas ist noch das Einzige, was in
Sicilien jetzt die Presse in Bewegung setzt. Von 65 Druck-
schriften, welche im ganzen Lauf der Jahre 1321. und 22.
in Sieilien zu Tage gefördert wurden, waren zwei Drittel
antiquarisch. Pisani's Schrift führt den Titel: Memorie
sulle opere di scultare in Selinonte ulrimamente sco-
perte, di Pietro Pisani, uffiziale di dipartimento nel’
interne cet. Palermo, tipographia Abate 1323. in Z.
mit 5 Kupfertafeln. *) Natürlich fängt der Mann seine
Beschreibung vom Ei an, d. h. von den Phöniziern und dem
Dadalus. Kaum ist etwas in diesem Theil der Schrift an-
gemerkt, was nicht Fazello schon angeführt hatte. D'or-
ville's 8ieula sah er gewiß nicht. Nun geht es an eine
geognostische Würdigung der Steinbrüche, aus welchen diese
Tempel gearbeitet waren. *) **) Die Hauptsache besteht darin,

*) S. Acerb i' s Biblioteca Italiana N. CIII. Luglio IZ2H.
p. 3 ff., wo ein Auszug daraus gegeben ist.

**) Carbonato di caice grani - lamelloso di seconda forxna-
zione.
loading ...