Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 321
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0378
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0378
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
321

Mörder mußte nach dem ältesten Blutrecht verkauft und der
Erlös den Verwandten als Blutgeld (Tromj) ausgezahlt
werden. Dieß wurde auch an dem jugendlichen Herakles
vollstreckt/ als er den Jphitus wegen der Rinder getödtet
hatte. Auf Befehl des Zevs verkaufte ihn Hermes für zwei
Talente an die lydische Omphale. Diese vom Pherecydes
schon ausführlich erzählte Sage, (S. Pherecydes fragm.
n. 46. p. 185- Sturzii) in des Xanthus lydischen Ge-
schichten noch weiter ausgeführt, (S. Creuzer's Fragm.
hist, antiquiss. p. 170 ff.) verwebte sich nun in den gan-
zen Heraklescyklus, und geht auch so beim Apollodor und
in der Haupterzählung bei Diodor IV, 31. den eigentlichen
12 Arbeiten voraus. *) Omphale benutzte den Muth ihres
Sclaven zur Säuberung ihres Landes von Raub - und Gau-
nergesindel. Da gab es denn auch Kerkopen, Affendä-
monen (S. Creuzer's Symbolik. II, 224 f.) d. h. Räu-
ber und Gauner (denn ein eignes Volk haben sie nie ausge-
macht) die dort viel Muthwillen trieben. Diese wurden
von Herakles theils getödtet, theils gebunden, der Omphale
überliefert. Toi^ övoiia^ofibvovg Kepxuunag, hqcrrevov-
rag xal ttoXXcx xaxd biE^ya^ofiEyovg, ovg jjlev dni-
xteivev , ovg bi ^auypijcrag ÖEbe/Libvovg Tra^ibcoxe
’OfiCßdhy, Diodor IV, 51. p. 276. Wess. Welch ein
willkommner Stoff wurde nun aber dieser Frauendienst des
Herakles den Satyrdramendichtern (man denke an den Sy-
leus-Lityerses), und allen Komikern? Es verdient eine
eigne Untersuchung, in welchen Dramen der Heraklesdienst
bei der Omphale mit aller Ausgelassenheit der satyrischen
und komischen Dichtung auf die Bühne gebracht worden sei.

*) Bei der Untersuchung über den Ursprung der Omphalefabel
muß das wichtige Fragment des Clearchus, welches uns Athenaus
erhalten hat XII. p. 5x5. c. 11. p. 415. Schweigh,, durchaus zum
Grunde gelegt werden. Es liegt eine Thatsache zum Grunde. Die
Lydier sind wirklich einmal yvvainonpaToüfiEvoi gewesen; ein
Fall, der in Vorderasien und in den Ländern am schwarzen Meer
auch die Amazonenfabel begründete.

Amalthea III. 2 I
loading ...