Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 330
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0387
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0387
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
330

Warum sollte nun nicht auch Herakles bei seinen Aben-
teuern in Sicilien, als er von der hesprischen Expedition
zurückkehrte, und bei dieser Gelegenheit Sicilien in seinem
ganzen Umfange sowol als im Innern als helfender, kämpfen-
der, abwendender Heros besuchte,*) auch hier die überall
verbreiteten Kerkopen angetroffen und nach Gebühr gezüchtigt
haben? An die Westküste des untern Italiens und Siciliens
versetzt sie ja die Affenmetamorphose auf den Pithekusen,
und Suidas und die Parömiographen (Apostol. XI, 24.)
mit dem ausdrücklichen Zusatz, die Kerkopen hätten dem He-
rakles die Stiere des Geryones gestohlen. **) Hier hätten
wir also eine Spur, was die Kerkopen verbrochen und war-
um sie auf ähnliche Weise, wie dort in Lydien, zusammen-
gepackt und zur Vollziehung der Strafe an ihnen fortgetra-
gen worden wären? Selbst der Stammbaum, wie die zwei
Repräsentanten Andulos und Atlantos, Söhne der Okeanitin
Theia, genannt werden (Gcicr q ’Zlxzdvov, rolg Ibi'oig
rovro rraialv eiite ngog H^ayXiovg * ovttoj WlekaixTcv-
7cu evTETvxyxaTE. Ttzetzes zu Lycophron 91. p. 579 )
deutet auf Hesperien. Da aber hier vorzüglich von Seli-
nunt die Rede ist, wo das Relief, welches diese Betrach-
tung veranlaßte, auf einer Metope des Tempelfrieses gefun-
den wurde: so gehört es ganz eigentlich hieher, zu bemerken,
daß auf den zahlreichen noch vorhandenen, zum Theil dem

*) Dieß nennt Diodor IV, 23. iyxvnXeisSaz Tyv ^wtkicxv
und giebt davon c. 23 und 24. p. 268. f. Wessel, die vollstän-
digste, noch vorhandene Kunde, nach dem Verluste des Tunaus.
Sie muß bei einer Periegese der Art überall zum Grund gelegt
werden. Die zwei Hauptacte sind die Stiftung der Thermen zu
Himera u. f. und der Kampf mit dem gewaltigen Eryx.

**) Apostolius p. 132. erklärt das rtipnaariSsiv und bewahrt
uns bei dieser Gelegenheit ein Fragment des Xenagoras: "Etvayo-
pas IfrShjnovs av7ovs (die Kerkopen) naXti — 7ov7oi>s tri/joo-
prjGciTo 'HpanTirjs biä ri/v n\ojn)v twv ßoi&v tov Fypvövov.
Vergl. Creuzer Fragm. Hist, anticp p. i6g.
loading ...