Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 332
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0389
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0389
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
332

Es ist nicht zu zweifeln, daß eine solche Sammlung, mit
der Fackel der hier so ergiebigen Münzkunde beleuchtet, uns
einen ganz neuen Mythenkreis auch für die Thaten des Herar
kles aufschließen, und daß die Vase im Besitz des Duca di
Serra di Falco, welche das Abenteuer mit den Kerkopen
darstellt, nicht die einzige ihrer Art bleiben wird.

B.

aus den 8lu6j in Neapel, die aus Sicilien dahin gebracht wurde,
in Millingen's keiinurer ineäites pl. 31. wo der siegreiche Herakles
ganz Sicilien in dein bekannten Emblem der drei Schenkel auf sei-
nem Schild tragt, und bemerken nur noch, daß sich in den zahlrei-
chen sicilischen Vasen der Lambergischen Sammlung allein, als wir
ihrer Beschauung im Jahr 1310 in Wien einen ganzen Monat wid-
meten, iz auf Kämpfe und Thaten des Herakles bezogen, worunter
die aus Creta nach Sicilien verpflanzte Stierfabel auch ihre Rolle
spielt.
loading ...