Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 336
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0393
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0393
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
336

samkeit zeigt ein Herr Avellino, indem er ein bei Armento
in der Provinz Basilicata i8i3. gefundenes goldnes Krön-
lein, Lorbeerblätter mit Blumenstengeln, Rosen, Anemonen,
Narcissen u. s. w. durchflochten, mit dem in solchen Abhand-
lungen gewöhnlichen Aufgebot von tausendmal Gesagtem und
Wiederholtem erläutert. Da kommen denn alle Ehrenkror
nen, welche aus Pitiskus und andern antiquarischen Compi-
lationen zusammen zu bringen waren, an die Reihe. * *)
Eine seit 60 Jahren bekannte Inschrift auf den Decurio Nur
merius Popidius, die 1765. im Zsistempel gefunden und
bereits zum Ueberdruß besprochen wurde, erhalt eine neue
Behandlung, indem der arme Popidius zu einem 6jahrigen
Kinde gemacht wird. Der zweite Theil dieser Denkschrift
soll uns neue Offenbarungen über den Isistempel bringen.
Vielleicht ist da auch die Rede von den Skeletten, Münzen
und Vasen, die bei der jetzt betriebenen Fortsetzung der
Straße durch Pausilipo durch die Oesterreicher aus der Erde
ausgegraben worden sind. ö u_

and) schon in den letzten Zeiten der Republik vorkommenden, aber
freilich erst unter den Kaisern häufiger gebrauchten Ordonanz sol-
daten gegeben wird, welche in Creuzer's gelehrtem Abriß
der römischen Alterthümer fehlen. Alle Citaten dazu giebt
Oudendorp zu Sueton's Calig. 44. p. 437. wo er auch schon
p. 621. die Ursache, warum die Abschreiber das Wort in Spiculato-
res verwandelt, richtig angegeben hat. ' B.

*) Das erschöpfendste was wir bis jetzt über die Kranz-
ehre, das Gretpavovv, die 6T£<pavT)<popia, das ävan?jpv£at.
rovs Grs?dvovs u. f. w., welches den monarchischen Dekorationen
unsrer Zeit völlig gleich galt, gesagt worden ist, gab der Staats-
rath von Köhler in einer eignen gelehrten Abhandlung in den
Dörptschen Beiträgen von 1314. iste Hälfte S. 15ff. B.
loading ...