Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 351
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0408
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0408
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
351

Es ist mit Recht sehr fceftagt worden, daß der gelehrte
französische Architect Mazois sowohl durch die Zeitum-
stände und den Regentenwechsel in Neapel, als auch durch
andere Hemmungen auf immer in der Fortsetzung und
Vollendung seines Prachtwerkes: Les ruines de Pompeii
unterbrochen worden ist. Die auf 16 Hefte in 5 Abthei-
lungen berechnete Ausgabe dieses Werkes hatte für alles, was
bis 1812. entdeckt und ausgegraben war, spatere Untersu-
chungen fast ganz überflüssig gemacht. Mazois erfreuete
sich des unmittelbaren Schutzes der damaligen kunstliebenden
Königin, Caroline, Napoleons Schwester, und durfte, da
sie die Ausgrabungen, die noch jetzt unter dem Titel cava
di Carolina bekannt sind, mit außerordentlichem Eifer und
Aufwand betrieb, sich der thätigsten Unterstützung bei einem
Werke erfreuen, das mit königlicher Pracht begonnen, auch
nur durch königliche Huld und Hilfe vollendet werden
konnte. Um dieselbe Zeit gaben Millin und Graf von Clarac
ihre Abhandlungen über den neuen Fund vor den Ring-
mauern der Stadt und im Innern derselben heraus, wovon
Mazois selbst in seinem erklärenden Text schon Gebrauch
macht. Allein mit König Joachims Sturz ward auch dieß
Werk auf immer gelahmt und unterbrochen, von dessen zwei-
ter Abtheilung, welche die Privatwohnungen behandelt,
wohl nie das Ende zu erwarten seyn dürfte. Von den
dazu bestimmten 30 Kupfertafeln selbst fehlen 6 und 26,
wenigstens in den zu uns nach Deutschland gekommenen
Exemplaren, und so auch die Vollendung des dazu gehö-
rigen Textes, der mitten in der interessantesten Abhand-
lung über das alte Mühlenwesen und die damalige Mehl-
bereitung Seite 60. abbrach. Mazois fühlte dieß auch
wohl selbst sehr schmerzlich und begnügte sich, die eben so
gelehrt gesammelten als geistreich geordneten Materialien in
seinem Essai sur les habitations des anciens Piomains,
welche den größten Theil des Textes zur zweiten Abtheilung
einnehmen, in seinem 1319. von Rom aus in Paris her-
ausgegebenen Palais de Scaurus ou description d’une
maison Romaine in der Form eines neuen Anacharsis, des
loading ...