Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 366
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0423
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0423
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
366

Sehr gründlich sind auch die Bemerkungen über die hier
aufgedeckten Theater und das große Amphitheater. Arditi
ließ die an der Brustwehrmauer, welche die Arena umgaben,
angebrachten Gemälde sorgfältig kopiren, gab aber bis jetzt
nur zwei davon heraus, wovon Taf. XIV, i. eine Copie
mitgetheilt wird, welches einen mit Schlingen verwickelten
Stier und Bar, einander friedlich gegenüber gestellt, ab-
bildet. Es versteht sich, daß unser Verfasser jede Gelegen-
heit ergreift, um bei den mit dem Alterthum weniger be-
freundeten Lesern gewisse Vorkenntnisse zu ergänzen und also
z. D. bei dem Tempel von den Anbetungs - und Opferge-
bräuchen, bei dem Theater und Amphitheater von den Schau-
spielen , Gladiatorkampfen und Venationen das nöthigste
beizubringen, wobei freilich deutsche Kritik und Forschung
manches noch weit bestimmter ausgesprochen haben würde.
Allein überall, wo er aus eigner Anschauung oder über
die neusten Ausgrabungen berichtet, wird auch der eigent-
liche Alterthumsforscher volle Befriedigung finden und sich
gedrungen fühlen, dieß Werk nachzufehen und zu vergleichen.
Wie lehrreich sind nicht am Schluß, wo von der Construction
der Ringmauern gesprochen und dieß durch genaue Abbil-
dungen (Taf. XX. a. b.) veranschaulicht wird, die Bemer-
kungen eines Kenners, der sich hier ganz eigentlich in seinem
Kreise bewegt!

B.

vorgebracht hat. S. Vermiglioni's Lezioni Eiemenuri d’Ar-
cheologia T. I. p. 54, Mailänder Ausgabe.
loading ...