Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 377
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0434
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0434
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
377

sichten von den Architekten Knapp und Stieg entgegen, wo-
von die durch Dunsen in Nom vom 13. Oct. 1324 Unterzeich-
nete Ankündigung sowohl in den Stuttgarter Kunst-
blättern von 132,5. n- 7. als einzeln verbreitet worden ist.
Was schon Zoega so schön vorbereitet hatte, was Fernow,
wenn er nicht so früh in Weimar gestorben wäre, aus Zoe-
ga's Verlasseuschaft für die Geßnersche Buchhandlung in Zürich
auszuarbeiten versprach, wird nun durch deutsche Forscher in
Nom ausgeführt. Der jetzige Köu. S. Nesident in Nom,
Platner, empfing durch den Staatsrath von Niebuhr die
ersten Impulse zu diesem Unternehmen, das nun durch den
Hinzutritt von Gerhard und Dunsen verwirklicht wird, da
Niebuhr außer dem Abriß, den wir bereits in den Stutt-
garter Blattern lasen, nicht viel mehr unmittelbar beigetra-
gen zu haben scheint. Die in IZ Abschnitte zerfallende Be-
handlung dieses überreichen Stoffs, den nur ein großer Mei-
ster ganz zu beherrschen vermöchte, berechtigt, so weit aus
der Ankündigung einen Schluß zu machen gestattet ist, zu un-
gemeiner Erwartung. Prof. Gerhard's Antheil betrifft theils
die bekannten alten musivischen und Neliefdenkmäler, die in
römischen Museen das alte Nom uns vergegenwärtigen, theils
die römischen Fora nebst dem Palatium. Aber ihm allein
gehört das als Anhang zum 2ten Band gehörige Urkunden-
buch für die Topographie Noms in lateinischer Sprache, worin
nicht nur die sogenannten alten Negionarien mit einem ausführ-
lichen Commentar, sondern auch die Notizen aus dem Mittelalter
bis auf Poggi mitgethcilt werden sollen, gewiß eine höchst wün-
fchenswerthe Zugabe, so behandelt, wie Gerhard es beabsich-
tigt und wie die kleine Probe in der Schrift über die Ba-
silica Julia beweist. Die eigentliche Topographie wird wohl
vorzüglich durch Hrn. Bunsen ihre Aufklärung erhalten, der
auch gleich im ersten Abschnitt nach Breislack, von Buch,
Brocchi die geognostischen und klimatischen Streitpunkte zur
schnellen Uebersicht zusammengefaßt hat. Also wird auch hier
den Deutschen der Ruhm werden, über die Roma antica das
vollständigste und genaueste Werk in Nom selbst zu Stande
gebracht zu haben.
loading ...