Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 412
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0469
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0469
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
412

Gebräuchen geopfert, und dafür allerlei Ablässe (Perdo-
nanze.) ertheilt wurden. Sir William hatte schon im Jahre
1730 darüber von einem Verwandten des damaligen Erzbi-
schoffs Davauzati einen interessanten Bericht in italienischer
Sprache erhalten und ihn mit seinen Bemerkungen begleitet
in die Transactions of the Royal Society an den Präsi-
denten Sir Joseph Dankes eingeschickt. Knight fand sich
durch alles dieß so lebhaft angeregt und wußte bei seiner Be-
lesenheit in den Alten so viele Beziehungen auf den Lingam-
dienst des Schiwa in Indien und auf den Baccchischen Phal-
lusdienst zu finden, daß er sich, vielfach von Hamilton darin
aufgemuntert und unterstützt, entschloß, ein mythologisch-an-
tiquarisches Werk darüber auszuarbeiten und der Societät,
deren Mitglied er war, zuzueignen. Der vollständige Titel
dieser vielbesprochnen Schrift heißt: -An account of the

R-emains of the Worship of Priapus lately existing at
Isernia in the Kingdom of Naples; to which is added
a Discourse on the Worship of Priapus and its Con-
nexion with the mystic Theology of the Ancients i7ß6.
4. 204 S. Wer auch nur oberflächlich mit der Parallele der
aus der heidnischen Vorzeit in die Kirchengebräuche überge-
gangenen Ueberlieferungen und Weihungen bekannt ist, weiß,
daß sich an manchen Orten in Frankreich und den Niederlan-
den der fromme Glaube des Volkes mit allerlei Surrogaten
jenes ursprünglich asiatisch-mystischen Lingamdienstes oder der
Phallusverehruug mannichfach ergötzte und befriedigte, weiß,
wie in mehreren Platzen des südlichen Frankreichs aus dem
heiligen Photin ein heiliger Faustain oder Foutain gewor-
den ist, und nur durch die Spöttereien der Hugenotten aus-
getrieben wurde. S. Henri Etienne Apologie pour
Herodote T. II. ch. Zg. p. 254. f. und das während der
Revolution (zur Zeit der Sansculots) ausgearbeitete Werk:
des divinites generatrices ou du Culte de Phallus chez
les anciens et les modernes par D. (Paris, DentU 1805.
427 S. in 8.) 'wo chap. XII. p. 258-254. die Sache mit
großer Belesenheit ausgeführt wird. Ja es ist langst darge-
than worden, wie das berühmte Portiunculafest zuerst in Antwer-
loading ...