Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 413
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0470
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0470
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
pen gefeiert, (S. Goropius Becanus Origines Antwerpianae
pag. 2.6. 101.) eigentlich nur ein stellvertretendes ist.
Zndeß behandelte Knight dieß Aergerniß von Zsernia nur als
Veranlassung zu einer kiefern Forschung in den Priapusdicnst
der asiatischen und griechischen Vorwelt überhaupt, und mühte
sich sehr mit vorgeblichen Androgynenbildern ab, die er auch
in Kupferstichen beilegte, ohne jedoch nach dem Standpunkt,
auf welchem damals dergleichen Forschungen gestellt waren,
eine lichtvollere Uebersicht in diesen die ganze alte Welt durch-
dringenden Geschlechtsdualismus des befruchtenden und be-
fruchteten Prinzipes zu gewinnen. Man muß, um dieß hier
nur in den äußersten Umrissen anzudeuten, durchaus eine
doppelte Einwanderung des Phallusdienstes in das pelasgi-
sche Griechenland annehmen, einmal durch den sabazischen
Bacchusdienst aus Phrygien und Kleinasien nach Thrazien
herab bis nach Theben. Hier wurde das stiergestaltcte Son-
nenprinzip durch ein Symbol des Erzeugungsgliedes in dem
mystischen Körbchen, an dessen Stelle die daraus hervorzün-
gelnde Schlange tritt, (und damit das Vorspiel zu aller
Symbolik der spätem gnostischen Ophiten) oder auf der my-
stischen Kornschwinge (Vannus mystica ) reprasentirt. Man
schnitzte es aber auch aus Feigen- oder Olivenholz, und so
kam es einst auf eine eigene Weise verhüllt in Lesbos ange-
schwommen. (Pausan. X, 19. 2.) Dieß der spatere Ur-
sprung des eigentlichen Priapusdienstes am Hellespont, zu
Lampsacus u. s. w. wobei ein älterer Dämon aus dem Thia-
sos des sabazischen Gottes nur zum Träger des eigentlichen
Gliedes, der wahre Mutinus wurde. Auf einer andern
Seite kam durch den phönizischen Hermesdienst der syrisch-
ägyptische Phallus zuerst an die griechischen Küsten, indem
an die zum Merkzeichen aufgerichtete rohe Säule aus Holz,
später viereckig behauen aus Stein, dieß allgemein .giltige
Prinzip der erzeugenden Kraft angeheftet wurde. Daher
hatten alle Hermen, wenn keine Hermokopiden sie verstüm-
melt hatten, dieß Abzeichen, welches aber, so bald es zu
Hermen gehört, nicht Priap genannt werden sollte. Damit
fließt nun der arcadische Pan und der widderförmige Ammon
loading ...