Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 438
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0495
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0495
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
433

großen Bibliothek aufs genaueste zusammenhängenden Hör-
saal für die Archäologie durch zweckmäßigen Ankauf von
Abgüssen und Münzpasten bereichert hat, wo nun der treff-
liche Ottfried Müller das alte , vom Vater Heyne
ererbte Recht, Archäologie vor einer zahlreichen Schaar
gebildeter Jünglinge vorzutragen, in noch besserer Veran-
schaulichung , als es durch Aufschlagen und Vorzeigen
bloßer Kupferwerke einst möglich war, mit wachsendem
Kunstvermögen üben wird. tu'%4.

B.

V.

Auszug aus einem Briefe des Herrn Gierlew.

Kopenhagen, d. 21. Oct. 1324.

— Nach meinen letzten Nachrichten aus Neapel ist die
Reise des Grafen Borgia von Tunis noch nicht heraus-
gekommen, und nachdem Tambr0ni, der die Herausgabe
besorgen sollte, nun gestorben und die lebenslustige Gräfin
wieder geheirathet hat, wird wohl nicht mehr daran ge-
dacht, weil es keinen Gewinn verspricht; es dauert mich
besonders wegen der Karten und Zeichnungen.

Sehr gern wäre ich Ihrer gütigen und ehrenvollen
Aufforderung gefolgt, etwas über die wahre Lage des alten
und neuern — Phönicifchen und Römischen — Karthago
nützutheilen, wenn ich nicht befürchten müßte, daß dieses
ohne eine genauere topographische Karte und Plan von der
Stadt selbst, in ihren jetzigen Ruinen, niemals weder deut-
lich noch interessant werden könnte; um so mehr bedaure
ich, daß die vom Grafen Borgia aufgenommene nicht her-
ausgekommen. Unser vr. Estrup, ein guter Philolog,
doch eigentlich mehr Historiker, Schwager meines gelehrten
Freundes Engelsstöft, und jetzt Lehrer bei der neuorga-
loading ...