Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 440
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0497
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0497
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
440

fand, durch ihre Materialien und Bauart so leicht zu eu
kennen. Hernach wurde ich auf die Verschiedenheit des
Terrains, verglichen mit dem, was die Alten von dem des
Phönicischen Karthago sagen, aufmerksam; so war z. B.
es nicht möglich einen Platz für den so geräumigen alten
Hafen dort zu finden, wo augenscheinlich der spätere Hafen
noch zu sehen ist, welcher sehr deutlich durch mehrere Sub-
structionen im Wasser und durch eine ins Land hineingehende
Vertiefung erkannt wird. Die ganze Scipionische Bela-
gerungsgeschichte ferner könnte gar nicht aus dem jetzigen
Locale, und seinen Ruinen verstanden werden, selbst die
durch Anschwemmung von Land so gänzliche Veränderung
des Terrains abgerechnet, wodurch der eigentliche Isthmus,
der die Halbinsel, worauf Karthago lag, mit dem festen
Lande verband,. beinahe gänzlich verschwunden ist. Und
endlich konnte ich auch nicht glauben, daß das so politisch-
religiöse Römervolk eine neue Stadt eben auf der den unter-
irdischen Göttern einmal feierlich geweihten Stätte, wor-
über der Pflug fluchend gegangen, angelegt hatte, obschon
der kluge Kaufmann wohl die für den Welthandel so vor-
theilhafte Lage des alten Karthago benutzen mochte, um ganz
in der Nähe und dichte nebenbei eine neue Stadt anzule-
gen. Als der Graf Borgia zwei Jahre spater nach Tunis
kam, theilte ich ihnz diese Ideen mit, die durch eine ge-
nauere und öftere Untersuchung des Terrains und wieder-
holte Lesung der Alten durchaus bestätigt wurden; und wir
erkannten nun deutlich die großen Veränderungen des gan-
zen Terrains, wie das zurückgetretene Meer den künstlich
gegrabnen Hafen Lothan verschlemmte. Hier muß aller
Wahrscheinlichkeit nach der Hafen des Scipio gewesen
seyn, der nachher viel zur Verschlemmung des künstlichen
Hafens beigetragen, von wo aus die Karthagische Flotte
durch den neu geöffneten Kanal, ohne von der bloquirenden
Römischen Flotte bemerkt zu werden, in die See ausgelau-
fen ist. Wir sahen, wo das Lager des Scipio gestanden
u. s. w. Alles wurde uns durch diese Hypothese deutlich
und klar; sie wurde so ausgebildet und auf so viele geo-
loading ...