Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 443
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.25
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0500
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0500
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
443

VI.

Briefe aus Wien.

8.

Ueber die in Alexandrien von Hr. Leutzen gefundene
lebensgroße Marmorstatue und andere ägyptische
Alterthümer.

Wien, den io. April 1325.

Während meines letzten Aufenthaltes in Aegypten verwandte
ich einen Theil desselben auf Nachforschungen nach dortigen
Alterthümern. Obschon der französische Generalconsul Dro-
vetti und der englische Generalconsul Salt mir darin viele
Jahre vorangegangen waren und beide cs bereits aufgege-
ben hatten, so war ich doch so glücklich, noch manches zu
finden, wonach.sie vergeblich gesucht hatten, und das für
Antikenkabinette von bedeutendem Werthe seyn kann. Ich
rechne dahin:

1) eine, zwischen den Stellen, wo Kleopatras Bader
und die Alexandrinische Bibliothek gestanden, tief verschüttet
gewesene Bildsäule aus parischcm Marmor, die das
in Lebensgröße dargcstellte Portrait eines der Ptolemäer
seyn mag. Ich kam dazu, als Araber, welche in den Rui-
nen nach behauenen Bausteinen gruben, den Kopf fanden.
Er war mit einem Kranze verziert, mit einem Krausbarte
versehen und verrieth, daß er ein Portrait sei. — Der
schweren Decke ungeachtet, war ec aufs beste erhalten ge-
blieben. So hoch ihn auch die, jetzt jedes ergrabene Alter-
thum überschätzenden, Araber hielten, so ging ich doch so-
gleich in die Forderung ein, und bewilligte auch, was sie
für das Graben nach den weitern Theilen begehrten. Der
Fund freuete mich um so mehr, da in dieser Gegend noch
loading ...