Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 467
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0526
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0526
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
467

Fünfter Saal.

Auf den Schränken stehen Büsten , unter welchen

i) Ein Kopf des Polyphem in Lebensgröße. Das Auge
steht mitten auf der Stirn, die beiden andern sind geschlos-
sen. Bart und Haare, struppig , sind stark mit dem Boh-
rer gearbeitet. (Ein ähnlicher Polyphemskopf steht im
Palazzo Riccardi zu Florenz, zwei größere, Masken des
Cyklopen, von etwas roher Arbeit, befinden sich im Vor-
hof unten, nun aber auf dem Corridor der Akademie zu
Lyon. Hier hat er das Auge zwischen den Augbrauen, hoch-
gesträubtes Haar, und stark vorgehenden Bart. (S. Millin
Gal. Myth. CLXXIY. 631.)

Zn diesem Saal befindet sich die Sammlung antiker
Münzen. Die Schränke umher enthalten viele kleine Bron-
zen und Marmorarbeiten, auch moderne Medaillen. Ich
erwähne nur das Hauptsächlichste:

Erster Schrank, a. Guter Herkuleskopf, die Nase
verstümmelt.

b. Kleine Bronzemasken.

c. Kleine Marmorfiguren: eine Muse, Hygiea, Aeskulaprc.

Zweiter Schrank, a. Vortreffliche kleine Marmor-
büste des vatikanischen Amors (Pio-Clementino I.
tav. 12.) Die Haare sind sehr schön und tief, mit
kleinen Stützen (puntelli), Augen und Lippen mit
scharfen Rändern gearbeitet.

b. Schöne Büste der Oktavia aus Silber.

c. Sehr gute kleine Büste des August.

d. Medaillon mit Nero's Profil.

e. Bronzenes Bein eines Kriegers in Lebensgröße.

f. Fragment eines Donnerkeils von vergoldeter Bronze.

g. Schöne kleine Minerva. Kopf, Arme und Füße aus
schwarzem Probierstein, Gewand und Aegis aus durch-
sichtigem Alabaster.

h. Kleine moderne Copie des Laokoonskopfs in Bronze.

i. Fragment eines knieenden Fauns. Beide Arme und
das rechte Bein fehlen. Vortreffliche Arbeit.
loading ...