Böttiger, Carl August   [Hrsg.]
Amalthea oder Museum der Kunstmythologie und bildlichen Alterthumskunde — 3.1825

Seite: 469
DOI Heft: 10.11588/diglit.9753.20
DOI Artikel: 10.11588/diglit.9753.26
DOI Seite: 10.11588/diglit.9753#0528
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amalthea1825/0528
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- 469

sehr gut und scharf, besonders in den Falten. Sehr fei,
ner, carrarischer Marmor.

2) Minerva mit schiefhängender Aegis. Der Kopf ist
aufgesetzt, auch am übrigen Körper mag vieles modern oder
überarbeitet seyn.

3) Weibliche, gut drapirte Statue, mit Tunika und
über den Kopf gezogenem, als Diploidion herabhangendem
Mantel. Sie trägt in der Linken Tauben, die zum Theil
antik sind, in der Rechten einen Hafen, doch sind Arm
und Hase neu.

4) Weibliche Statue, einer Muse ähnlich, doch mit
entblößter Brust; das meiste davon dürfte wohl von mo-
derner Arbeit seyn.

Stuttgart.

Schorn.
loading ...