Amelung, Walther  
Die Basis des Praxiteles aus Mantinea: archeologische Studien — München, 1895

Seite: 17
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amelung1895/0019
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
'7

Abb. 3.
Atiicna :111s Coli. Vescovali.

a) 462 B, 888 C, Coli. Carlisle; erg. Kopf und
r. Arm. Die Ägis ist schmaler als bei der
florent. Bronze.

b) 464, 867, Coli. Giustiniani pl. 5. Sehr ver-
dächtige Zeichnung. Keine Ergänzungen
angegeben.

c) 470, 894, Rome, Coli. Vescovali. Kopf antik,
aber nicht zugehörig. Erg. r. Arm mit
Ärmel, zwei Zehen des 1. Fusses. Die Ägis
wie bei a).

d) 471, 900, Oxford, Cavac. t. 1 110. 18. Erg.
von Cavaceppi. Sicher erg. der rechte Ann.
Ägis wie bei a).

e) 473, 899 C, Collection Blundell pl. 13. Erg.
Kopf und r. Arm. Ägis wie bei a).

f) 474 A, 899 E, Oxford, Marm. Odon. pl. 18. Fehlt der r. Arm.
Der Kopf ohne Helm jedenfalls nicht zugehörig. Agis wie
bei a).

g) 552 B, 1186 D, Coli. Pamphili. Der Kopf gehört sicher nicht
dazu; er ist selbst sehr stark ergänzt und der Hals ist zwischen-
gesetzt. Erg. ferner der r. Arm vom Deltoi'dcus abwärts und
Teile des Gewandes. Es ist selbst an der Zeichnung klar,
dass die Schlange auf dem 1. Busen ein Rest der Ägis ist,
welche der Restaurator sonst anscheinend zerstört hat.*)

Da fünf dieser Wiederholungen eine schmale Ägis haben, wie sie
auch für das vierte Jahrhundert wahrscheinlicher ist, so können wir in
diesem Punkte von dem Zeugnis der Bronze abgehen, welche sonst
für die an ihr erhaltenen Teile als die vollkommenste Copie erscheint,
denn sie ist aus demselben Stoffe gearbeitet, in dem wir uns das
Original zu denken haben. Die Grösse stimmt bei allen Exemplaren
überein; alle haben etwa Lebensgrosse. In dieser dürfen wir uns also
auch das Original vorstellen.

Dass dieses letztere eng mit Praxiteles zusammenhängt, beweist
nicht nur die nahe Verwandtschaft mit unserer Musenfigur, sondern
auch der Kopf selbst, dessen Stirn besonders die speziell praxi-
telische Form und Modellierung zeigt; die Haare dürften in denen

') Unsere üronze ist zweimal im C'larac vertreten: 466, 872 Galerie de llorence t.
I = 467, 879 Gori PL 7 (mit anders restauriertem, rechtem Ann .
loading ...