Amelung, Walther  
Die Basis des Praxiteles aus Mantinea: archeologische Studien — München, 1895

Seite: 40
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amelung1895/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
4Q

Die Muse der Komödie ist die zarteste von allen; eine ganz jugend-
liche, mädchenhafte Gestalt, der sich das feine Gewand am engsten
anschmiegt, in nachlässiger Ruhe die Füsse übereinandergeschlagen, in
dem anmutigen Gesichtchen jenes erste unbewusste Aufkeimen der

Abb. 22. Muse in Stockholm.

Liebessehnsucht, wie es uns am schönsten aus den schmachtenden
Augen des Winckelmann'schen Faun entgegenblickt; das ideale Bild
eines Landmädchens mit dem Hirtenstab im Arme, das Haar mit dem
dionysischen Epheu des Bergvvaldes umschlungen.>) Einen köstlichen

') Wahrscheinlich ist auch das dionysische Attribut, das Tympanoii, richtig ergänzt.
loading ...