Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 3
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0019
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
I

ZUR HANDSCHRIFTENKRITIK.
Die Dresdener Bilderhandschrift (D) ist weder das Original des Rekons'ru^-

» ' ° tive Aufgabe

großen Bilderwerks zum Ssp. noch auch eine Kopie des Originals.
Die Folge davon ist, daß sie dieses Original (X) weder in allen
Stücken vollständig, noch im übrigen treu wiedergibt. Und doch
muß der Kommentator wünschen zu wissen, was die verlorene
Urhs. geboten hat. Er sieht sich darum genötigt, diese Urhs. zu
rekonstruieren, was sich annähernd erreichen läßt durch Ver-
gleichung von D mit denjenigen Hss., die nicht wie die zu Wolfen-
büttel (W) von D abhängen, also mit der Heidelberger (H) und
der Oldenburger (0). Aber auch von diesen Hss. gibt keine das
Original treu wieder. Sie und D müssen einander gegenseitig be-
richtigen und ergänzen. W ist nur da zu berücksichtigen, wo mit
Hilfe dieser Hs. die Lücke in D zwischen Fol. 29 und 30 aus-
gefüllt werden kann. Andere Vergleichungsmaterialien finden sich
in den Hss. zu Liegnitz, Görlitz und in der sog. Steinbeckschen
Hs. zu Berlin. Sie werden ihres Ortes zu nennen sein.
Ihren Äußerlichkeiten nach sind die Hss. D, W, H, 0 in Bd. I Verhältnis der

Hss. zu ihren

Einleitg. beschrieben. Ihre Verwandtschaftsverhältnisse sind in vorlagen
Geneal. dargelegt. Dort sind auch schon viele Fehler und Mängel
zur Sprache gekommen, wodurch sie sich voneinander unterschei-
den. Diese Studien müssen im Kommentar fortgesetzt werden. An
gegenwärtiger Stelle jedoch sind fortzuführen die in Bd. I Ein-
leitg. 30 f. begonnenen Beobachtungen an der höchst verschiedenen

3
loading ...