Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 30
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0046
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
15b 4, 40a 3), öfter dagegen gefenstert (4a 4, lla2, 50b 4, 51a 3,
57a 2), gewöhnlich ausgeschnitten (6a 2, 15b 5, 16b 1, 18a 2, 57a 2,
5, 77 b 3, 88 b 3) wie auch im Pontificale Gundecharii a. a. 0.12,13.
Auch dies war gesetzwidrig. Ein krapproter Mantel mit gelbem
Futter begegnet in D 6 a 2.

Mönche Bessere Disziplin hält der Regularklerus. Seine Tonsur be-
folgt ziemlich genau die Form der Corona, wobei insbesondere das
Hinterhaupt kahl geschoren bleibt. Und auch das Ordenskleid ent-
spricht an Schnitt und Farbe im wesentlichen der Regel, wenig-
stens bei den Franziskanern in D 34b 4, 35a 3, IIb 1—3, 27b 3 die
braune Kutte mit der Kapuze und dem geknoteten Strick, dazu die
Sandalen an den bloßen Füßen, während die Zisterzienser in H 9b 3,
10b 4, IIa 3 (TD. VII 8, XI 4, 9 und in O 19b 2, 3, 20a 1 von den
Zeichnern mehr obenhin behandelt und von den Malern dort weiß,
hier grau gegeben sind. S. den Kommentar zu D IIb 4, 25b 3. Wbe-
kleidet die Beine des Zisterziensers mit zinnoberroten Strümpfen
(Kopp H 11). Das ist so regelwidrig wie nur möglich, doch viel-
leicht ebenso aus dem Leben um 1370 gegriffen wie die Gestalt des
wohlbeleibten Mönches.

Nonnen An den wenigen Stellen, wo Angehörige von Frauenorden vor-
kommen, kennt H so gut wie gar keine Regel. Nur ein Überbleibsel
etwa zeigt sich im Schleier. Einen grünen trägt die Äbtissin in
H lb 1; in 18b 3 trägt sie einen lichtroten Rock, und darüber einen
grünen Mantel (TD. Farbent. Nr. 5). D gibt ihr in 42b 3, 78a 2 das
braune Gewand der Franziskaner mit der Kapuze. Möglicherweise
dachte der Maler an den Orden der Klarissinnen, der im Kloster
Seußlitz eine von den Markgrafen und Burggrafen vielfach be-
günstigte Niederlassung besaß.

Bauern 3. Über die Tracht des Bauernstandes gab es zur Zeit der vor-
liegenden Bilderhss. gesetzliche Vorschriften, die teilweise von der
Legende auf Karl d. Gr. zurückgeführt wurden; s. W. Wacker-
nagel, Kl. Sehr. 1191, A. S chultz, Höf. Leben I 324 f. und dazu den
baier. Landfrieden v. 1244 in Mon. Germ. Const. II Nr. 427 c. 71.
Nur in grauem oder schwarzem, allenfalls blauem Tuch und in

30
loading ...