Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 74
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0090
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
führten Mitteilungen S. 49 abgebildete Eisenhut vermittelt den
Übergang zu diesem Typus.
Der Panzer Neben Schild und Helm gehörte zur vollständigen Ritterrüstung
(harnasch) der Panzer. Die Hss. bieten ihn in zweifacher Form.
Die eine besteht aus einem Schutzgewand des Oberkörpers, der
brünne oder dem halsberc nebst Beinschutz (golzen), alles aus
eisernen Ringketten geflochten („Maschenpanzer"). Mit der Brünne
verbunden ist bei dieser Form eine in gleicher Weise gefertigte
Kapuze, das hersenier oder die gupfe, die man nach Belieben über
Kopf, Kinn und Hals ziehen oder zurückschlagen konnte. Mit den
Ärmeln der Brünne verbunden sind ferner die ebenfalls aus Ringen
geflochtenen Fäustlinge (kettenhantschuoch), deren man sich
durch eine Öffnung am Handgelenk entledigen konnte. Die Beine
und Füße sind den Zeichnungen nach von den Ringhosen ganz
umschlossen. So in Hlb 4,5 (TD. 112,13, Kopp a. a.O. I 66), 13b
5, 6, 19b 5 (TD. XV 6, XXI 5). Vgl. Willeh. Taf. I, II. Neben dem ein-
fachen Ringharnisch kennt eine und dieselbe Hs. auch einen, der
aus Ringketten und Lederstreifen auf einer Lederunterlage zu-
sammengesetzt ist (sog. Lederstreifenpanzer), so H19b3, 26 b 2,3
(TD. XXI 8, XXIX 1,2). In D ist dies die Regel. Vgl. die Panzer in
Cod. Pal. 389 fol. 55a bei v. O echelhäuser a.a.O. II Taf. 6 (um
1300), in der Weingartener Liederhs. a. a. O. 38, 125, in der Maness.
Hs. bei Oechelhäuser a.a.O. Taf. 10,12, in der Schlackenwer-
ther Hs. bei v. Wolfskron a.a.O. Nr. 40, in den Forrerschen
Bruchstücken (farbig in Zschr. f. hist. Waffenk. II 282/83) und bei
A.Schultz a.a.O. II Fig. 29, 78, 127, 129. In D und O (bei Bü-
sching S. 3 Nr. 2) sieht man auch, daß die Brünne nicht mit den
Panzerhosen zusammenhängt: D 7a 6, b 1, 6, 10b 2—4, IIb 4, 81b
4, 5, 57b 4, 5, 58a 1—3, 85b 4. Beide Hss. aber vertreten eine zweite
Harnischform, bei der die Kapuze fehlt. Hier macht das Hersenier
ein besonderes Stück aus, eine Hülle aus Ringgeflecht und Leder-
streifen auf einer Lederunterlage (obiger Lederstreifen-Panzer),
welche den Kopf nur in Verbindung mit der Beckenhaube schützt.
Diese entspricht ziemlich genau dem Modell des im German. Mu-

74
loading ...