Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 252
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0268
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
blau, Mantel rot mit gelbem Futter, der Handschuh unbemalt; —
4) Rock grün, Beinkl. rot. Bildbuchst. E lichtgrün.

== W 20 b 2. Im Gegensinn und mit erheblichen Abweichungen
025a2:

Abb. 9

Aiiodiai- Treu bewahrt ist die ursprüngliche Komposition nur in 0, eine

investitur Jr o r-

der merkwürdigsten im ganzen Werk, weil der Illustrator ein
Rechtsinstitut zu veranschaulichen sucht, das er nur aus dem
Leben seiner Zeit, nicht aus dem Rechtsbuch kennen konnte. Es
ist jene Auflassung durch Richterhand, die noch im gemeinen
Sachsenrecht unter dem Namen der investitura allodiatis sich er-
halten hat1). In der Nachbarschaft von Meissen war sie nachweis-
lich bekannt, Weichbild-Glosse bei v. Daniels, Rechtsdenkm. I
270 f. Die veräußernde Frau reicht kniend dem Grafen das Wahr-

*) 0. Stobbe in Jahrbb. f. die Dogmat. XII 193ff., Handb. d. deut. Privatr. II3 376.
A. Heusler, Instit. 94f. O. Gierke, Deut. PrivR. II 275 N. 40. P. Roth, Syst. d. deut.
PrivR. III 325.

252
loading ...