Eike <von Repgow>  ; Amira, Karl von [Hrsg.]
Die Dresdener Bilderhandschrift des Sachsenspiegels (Band 2) — Leipzig, 1925

Seite: 254
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/amira1925bd2/0270
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
meint, so würde sich die Gestikulation am besten für einen Erben
der Frau schicken, der das Veräußern genehmigt.

wb(Taf.28)3. 3. Zu Ldr. I 46: Mail aber und wip — I 47 § 2 und enphan.

Farben: 1) Rock der Jungfrau rot; — 2) Rock der verheir. Frau
grün; — 3) Rock der Jungfrau rot; — 4) Kleidung der verheir.
Frau nicht sichtbar; — 4) Rock des Mannes blau, Reinkl. licht-
grün; — 5) Graf wie gewöhnl. Bildbuchstaben M golden auf Mennig,
W golden auf dunkelblau, d golden mit lichtgrünen Umrissen.

= W20b3, 025 a 3 im Gegensinn und mit folgenden Abwei-
chungen: anstatt des Frauenpaares in der Mitte sieht man nur eine
Frau (Jungfrau); die beiden andern Frauen stehen unter einem
Bogen; der Graf deutet mit dem 1. Zeigefinger auf den vor ihm
Stehenden.

KIaSundnUDd *n ^er Büdhälfte steht der Klagvormund wie in 14 a 3 vor sei-
parteieneid nen Mündeln, mait und wip. Angemessen sind seine Redegebärden
weil er als Kläger ihr Wort führt (Handgeb. 178, vgl. oben 13b 5
das klagende Mädchen). Den Eid legen die beiden Mündel persön-
lich in der 1. Bildhälfte auf den Heiligen ab. Der Zeigegestus des
Grafen in O ist in D zu einem Redegestus (Handgeb. 191) abge-
schwächt. Auf den Prozeßvertreter wird gezeigt, weil er und nicht
die Partei zu reden hat. Auf dem Schoß (s. oben S. 109) des Grafen
liegt das Schwert, weil nach Ldr. 147 §§1,2 der Klagvormund auch
die Klaggewähr leistet, diese aber dem Ssp. nur in peinlichen
Sachen bekannt ist, Planck, Gerichtsverf.1380.

i4b(Taf.28)4. 4. Zu Ldr. I 48 § 1: Alle di vnelich — an irme kamphe.

Farben: 1) Rock grün, Mantel rot; — 2) Rock und Beinkl. des
Pfaffen dunkelblau; — 3) Rock des Mädchens grün; — 4) Rock
der Frau rot; — 4) Graf wie sonst. Bildbuchstabe A golden mit
Mennigumrissen.

= W20b4, 025bl mit dem Unterschied, daß der Graf den r.
Zeigefinger aufstreckt und der Pfaffe seine 1. Hand dem vor ihm
stehenden Mädchen auf den Kopf legt.

254
loading ...